Konzert: Terry Lee Hale @ Kofferfabrik, Fürth

img_4375Gestern hat der amerikanische Singer/Songwriter Terry Lee Hale in der Kofferfabrik in Fürth gespielt. Begleitet wurde er von dem italienischen Multiinstrumentalisten Antonio Gramentieri, der auch schon wesentliche Akzente bei der Produktion des aktuellen Albums „Bound, Chained, Fettered“ (2016) gesetzt hatte.

Die beiden waren tagsüber von Bologna zum Konzert angereist und waren gut durchgekommen. Trotzdem begann der Abend mit schlechten Nachrichten („bad news first“): Terry Lee Hale war an Angina erkrankt und war schlecht bei Stimme. Beim Sprechen und Gesang in unteren Lagen ging’s gerade noch so, bei den höheren Tönen brach ihm im Verlauf des Konzerts immer wieder die Stimme weg. Der sympathische Songschreiber machte das aber locker wett mit seiner einnehmenden Art und den für ihn typischen fahrigen Ansagen zwischen den Stücken. Und dazu gab’s wieder Mal jede Menge Gelegenheit, denn ein weiteres Markenzeichen seiner Performances ist es, dass Gitarre (oder Resonatorgitarre) bei nahezu jedem neuen Song von einer Alternativstimmung in eine andere umgestimmt werden. Daraus ergaben sich einige Lehrstellen für interessante, teils auch skurrile Monologe, wie z.B:

„Donald Trump or Hillary Clinton? Who’s it’s gonna be? What a fucking mess.“

„Thank you for coming out on a workday. I mean, we’re in Germany, you all go to work.“

Das Programm bestand fast ausschließlich aus Songs von dem neuen Album. Trotz schwer angeschlagener Stimme und merklicher Quälerei bot Hale magische und intime Momente, insbesondere bei den Instrumentalstücken. Daran hat sein kongenialer italienischer Begleiter einen großen Anteil, den sollte Hale sich unbedingt warm halten, guter Mann.

Nach dem Konzert, als dann auch der Albumverkauf und die Unterschriftverteilung beendet waren, ging ich zu ihm, stellte mich kurz vor und fragte, ob er sich noch an unser Treffen im Jahr 1998 erinnern könne. Ich hatte ihn damals in Köln besucht und er hatte mir in einem stundenlangen Interview Rede und Antwort gestanden, das ich als Recherche für meine Diplomarbeit eingefädelt hatte. Er erzählte mir seine ganze Lebensgeschichte, ich saß gebannt da, ließ ihn einfach nur reden und war ganz Ohr. Zum Glück habe ich das mitgeschnitten und konnte einige Passagen immer wieder nachhören. Terry Lee Hale hat damals durch seine Alben, seine Konzerte und nicht zuletzt diese intensive, persönliche Begegnung im Interview nachhaltigen Einfluss auf mein Selbstverständnis als Musiker, Sänger und Songschreiber ausgeübt. Mein Lieblingssatz von ihm ist nach wie vor:

I learned early on that I wasn’t a great guitar player,
I’m not a great songwriter, I’m not a great singer,
I’m not a great performer, I’m not anything great, great.
But the one thing that I am great at is being Terry Lee Hale.
(TLH im Interview am 14.3.1998)

Gestern bat er mich noch ihm musikalischen Materialien von mir zukommen zu lassen („I want to know what it turned into“) und dass ich mit meinem nächsten Besuch nicht wieder knapp zwanzig Jahre warten soll. Werde ich nicht, ich komme wieder bei der nächsten Gelegenheit. Danke Terry für deine zutiefst menschliche Art, deine wunderbaren Songs und das gestrige Konzert unter erschwerten Bedingungen.

Graphic Novel: „Muhammad Ali“ von Sybille Titeux & Amazing Ameziane

alicomicSybille Titeux ist eine französische Illustratorin, Amazing Ameziane ist ein französischer Illustrator und entwirft Szenarios für Comics u.a. Legal (2014), Clan, (2015). Im Frühjahr erschien ihre Zusammenarbeit „Muhammad Ali“, eine Bio-Graphic Novel im französischen Original. In der zweiten Jahreshälfte 2016 erschienen innerhalb weniger Wochen die englische, italienische und deutsche Übersetzung. Die deutsche Ausgabe wurde bei Knesebeck veröffentlicht und wurde im Titel mit dem Zusatz „Comic-Biographie“ ergänzt. Weiterlesen

Buch: „Ströbele“ von Stefan Reinecke

stroebeleStefan Reinecke studierte Germanistik und Politik und arbeitet nach Stationen bei der Wochenzeitung Freitag und Tagesspiegel als Politikredakteur und Autor der taz. 2003 erschien seine Biographie über Otto Schily. Das Buch ist in zwölf Kapitel unterteilt und beginnt ohne Einleitung oder Vorwort. Der Aufbau ist klassisch chronologisch, nimmt mit „Kindheit und Jugend“ seinen Anfang und reicht bis zur spektakulären „Reise zu Snowden“ (2013). Hin und wieder sind zeitliche Ebenen verschoben, wenn einheitliche Themenkomplexe in einem Abschnitt zu Ende erzählt werden, während andere Handlungsstränge bereits parallel laufen. Der Autor behält allerdings stets souverän den Überblick, die Darlegungen sind immer problemlos nachvollziehbar und bis in kleinste Details sorgfältig recherchiert. Weiterlesen

Buch: „Freddie Mercury“ von Lesley-Ann Jones

freddiemercuryLesley-Ann Jones ist eine britische Journalistin und Autorin. In den vergangenen Jahrzehnten veröffentlichte sie Biographien u.a. von Kylie Minogue, Naomi Campbell und Marc Bolan (T. Rex). Bereits 1997 erschien ihre Biographie über Freddie Mercury, den Frontmann der britischen Rockband Queen. Diese wurde einem Re-Write unterzogen und im Jahr 2011 neu veröffentlicht. 2016 erscheint davon nun die deutsche Übersetzung bei Piper, es ist das Jahr in dem Mercury 70 Jahre alt geworden wäre. Weiterlesen

Buch: „DJ Culture“ von Ulf Poschardt

djcultureUlf Poschardt studierte Journalistik und Philosophie und promovierte zum Thema DJ Culture bei Friedrich Kittler an der Humboldt-Universität Berlin. Von 1996-2000 arbeitete er als Chefredakteur für das SZ-Magazin, später als Berater und Chefredakteur für Welt am Sonntag und andere Publikationen des Axel Springer Verlags. Bekannt wurde er mit seiner Promotionsschrift, die großes öffentliches Interesse hervorrief, das SZ-Magazin musste er aufgrund eines Skandals verlassen. Aufsehen in intellektuellen und subkulturellen Kreisen erregte sein Aufruf bei der Bundestagswahl im Jahr 2005 als revolutionärer Akt für die FDP zu wählen.

 

Im Jahr 1995 wurde Poschardt zum Thema DJ Culture promoviert, kurz danach erschien erstmals seine Doktorarbeit „DJ Culture. Diskjockeys und Popkultur“. Dieses Thema aus kulturphilosophischer Sicht im Rahmen einer umfassenden akademischen Abschlussarbeit zu betrachten war zum damaligen Zeitpunkt sicherlich mutig und wegweisend. Poschardt hat damals mehr als vier Jahre an der Arbeit recherchiert und geschrieben und dafür u.a. auch Zeit in New York verbracht. 20 Jahre später hat er nun die Schrift überarbeitet, aktualisiert, mit einem Nachwort von Tim Renner (überflüssig) und Westbam (geht so) ergänzt und als schickes, schwarzes Buch im VHS-Box-Format mit über 500 Seiten neu- bzw. wiederveröffentlicht. Weiterlesen

Was läuft so?

Bereits im Juli habe ich etliche Absprachen getroffen, Demos und Piloten aufgenommen und hatte auf diese Weise genug Rohmaterial um in den bayerischen Schulferien in freien Stunden an Vorproduktionen, Arrangements, Aufnahmen und Mixen zu arbeiten. Hier ein kurzer Überblick:

Seit Anfang des Jahres arbeite ich an dem eigenen Album „Urban Chic & Country Cool“. Es umfasst 12 Tracks klassischer, aber inzwischen nicht mehr ganz so bekannter Countrysongs, die ich in Zusammenarbeit mit Camilo Goitia produziert und aufgenommen habe. Camilo spielt Kontrabass und hat die meisten Drumspuren programmiert, ich habe gesungen und alle weiteren Instrumente eingespielt, darunter A- und E-Gitarren, Ukulele, Lap Steel, Piano, E-Bass, Percussion. Die meisten Backingvocals stammen von der Würzburger Sängerin und Liedermacherin Mandy Stöhr. Das Recording ist so gut wie fertig, einige Mixe stehen schon, im Okt/Nov wird alles finalisiert. Das Album wird voraussichtlich im Dez/Jan erscheinen.

Ebenfalls seit Anfang des Jahres arbeite ich mit dem Würzburger Kinderliedermacher Christof Balling an seinem Debutalbum. Es umfasst ca. 10-12 eigene Lieder, wir haben Piloten eingespielt, Arrangements erarbeitet und werden in den kommenden Wochen die Aufnahmen abschließen. Die Arbeit an diesem Album ist umfangreich, aber auch sehr angenehm und gar nicht anstrengend. Die Lieder sind sehr gelungen und die musikalischen Ideen kommen von ganz alleine.

Zusätzlich arbeite ich seit August an drei neuen Songproduktionen für die Würzburger Sängerin Sandra Buchner. Wir haben uns Songs von einem Album ihres Lieblingsmusikers ausgesucht und für kleine Miniaturbesetzung (Gesang/Gitarre/ Kontrabass) arrangiert. Die Vorproduktion ist abgeschlossen, Kontrabass wird gerade eingespielt im Oktober folgen Gitarre und Bass und dann ist es so gut wie fertig, denn viel zu mischen gibt’s da nicht.

Alles zusammen sehr erfreuliche Projekte, die wohl alle bis zum Jahresende einen gebührenden Abschluss finden werden und das ist gut so, denn mindestens zwei eigene Albumprojekte sind bereits in fortgeschrittener Planung: Einmal eine Einspielung von Jim Croce-Songs und zweitens ein Album mit frühen Songs aus eigener Feder, Arbeitstitel „Early Works“. Wie sagte einst mein Doktorvater: „Dennis, dir wird die Arbeit nie ausgehen.“ Den zweiten Teil des Satzes lass ich an dieser Stelle lieber mal weg.

Ganz aktuell: Nach sechs Wochen Schulferien startet diese Woche mein wöchentliches Unterrichtsangebot für die Instrumente Akustische Gitarre, E-Gitarre, Ukulele, Banjo und E-Bass. Die Inhalte umfassen Spiel nach Noten, Gesang & Liedbegleitung, Improvisation, Songwriting, Produktion etc. Der Unterricht findet statt als Einzelunterricht à 30 Min in Würzburg Stadt. Bei Interesse einfach anrufen unter: 0931/416188

Noten: „Singen hält jung“ von Stephan Schmidt (Hg.)

singenhaeltjungStephan Schmidt hat unter der Überschrift „Singen hält jung“ ein Liederheft mit 100 Volksliedern und Schlagern zusammengestellt. Die Kollektion erscheint in einer Ausgabe für Begleitgitarre, für Klavier und als kompaktes Textbuch, zusätzlich ist auch eine MP3-CD mit Einspielungen der Klavierversionen (enthält keine Originalvorlagen!) erhältlich. Die Lieder sind thematisch geordnet, das Buch beginnt mit Liedern zum Thema „Morgen und Abend“, es folgen Lieder zu „Jahreszeiten“, „Heimat und Welt“, „Wandern und Naturerlebnis“, „Berufe“, usw., den Abschluss bilden einige ausgewählte Weihnachtslieder. Alle Lieder sind deutsch, es gibt keine anderssprachigen Lieder, auch keine Dialektlieder. Die Notenbilder sind einfach und übersichtlich gesetzt und es wurden durchwegs gesangs- und gitarrenfreundliche Tonarten gewählt. Harmonisierung ist sehr rudimentär bzw. reduziert, meist kommen die Lieder mit der Grundkadenz und 3-4 Akkorden aus. Das ist bei manchen Liedern etwas schade, hätten sie doch harmonisch mehr hergegeben, andererseits ist so nun mal das grundsätzliche Konzept der Ausgabe. Der Vorteil ist, dass wirklich jeder, der die offenen Grundakkorde auf der Gitarre beherrscht sofort loslegen und alleine oder gemeinsam mit anderen singen kann. Die Liederauswahl ist erkennbar „retro“ und erscheint auf den ersten Blick etwas arg wertkonservativ, andererseits sind es Lieder von denen man bis vor kurzem noch davon ausgehen konnte, dass sie jeder deutsche Sänger kennt. Tatsächlich sind viele jedoch leider ziemlich in Vergessenheit geraten. Man muss nur mal rumfragen und die Mitmenschen nach bekannten deutschen Volks-, Wander- und Fahrtenlieder fragen, da wird die Luft schnell ziemlich dünn. Nun, dieses Heft schafft Abhilfe, auf diesen Seiten sind die naheliegensten Lieder versammelt und es bietet einen schönen und brauchbaren Einstieg ohne viel Tamtam. Wenn man erstmal angefangen hat zu singen, will man dann gar nicht mehr aufhören. Weiterlesen

Album: „The Commandments According to SCAC“ von Slim Cessna’s Auto Club

commandmentsMan muss sich schon damit beschäftigen wollen um herauszufinden was hier vor einem liegt bzw. was einem um die Ohren tönt. Aber lassen wir doch einfach mal Lebenslauf, zurückliegende Zusammenarbeiten und Veröffentlichungen beiseite und betrachten wir womit wir es zu tun haben. Die US-amerikanische Bandformation SCAC hat im September ein neues Album mit dem Titel „The Commandments According to SCAC“ auf dem deutschen Label Glitterhouse veröffentlicht. Federführend scheint Slim Cessna zu sein, mit Fahrzeugen hat das Album allerdings keineswegs zu tun. Auf welche Commandements sich der Titel bezieht bleibt bedauerlicherweise unklar. Sind es die zehn Gebote aus dem Alten Testament der Bücher Mose Exodus und Deuteronomium? Eine moderne Annäherung oder doch eine frei erfundene Reihe von Vorschriften? Auf dem Cover sieht man ein Foto mit zwei ölverschmierten Händen, dem Digipack liegt kein Booklet bei, weder Songtexte, noch personelle Besetzung sind abgedruckt. Songtitel gibt es auch keine, die zehn Tracks heißen alle „Commandments“ und wurden von 1-10 durchnummeriert. Dann mal reinhören. Weiterlesen

Album: „Low“ von Gintas K

„Low“ erschien im Juli 2016 und ist das dritte und letzte Album einer Trilogie von Gintas K. Die Reihe startete mit „Lovely Banalities“ (Crónica, 2009), es folgte „Slow“ (Bascaru, 2013) und den Abschluss bildet nun „Low“ (2016). Das Album erscheint als CD und Download auf dem deutschen Label opa loka records, laut Webseite eine Veröffentlichungsplattform für Klangkunst aus den Fächern „electronic, psychedelic, dark wave, industrial, ambient, experimental, neokraut and freestyle music“, ein recht illustrer Reigen unkonventioneller Stile also.

Mit diesem Label scheint Gintas K eine passende Heimat für seine Produktion gefunden zu haben, denn mit „Low“ bewegt er sich abseits aller etablierten und gefälligen Klänge und bewegt sich hart an der Grenze dessen was allgemein gerade noch so als Musik bezeichnet wird. Die klangliche Basis seiner Mixingprozesse scheinen synthetischen Ursprungs zu sein, entscheidend ist das allerdings nicht, denn sie werden nach wirklich allen Regeln der digitalen Kunst dekonstruiert, massiv nachbehandelt und neu zusammengesetzt. Bei flüchtigem Hinhören kann der Eindruck entstehen, es handele sich bei dem Ergebnis um arbiträr zusammengeschusterten Noise mit hohem Geräuschanteil. Bei aufmerksamen Zuhören, erkennt man Themen, Muster, Strukturen, aus dem Noise bilden sich faszinierende, poetische Konstrukte heraus, zwar weitgehend ohne Melodie, Rhythmus oder gar Harmonie, aber mit viel Gespür für Raum und Sound, vielleicht am besten umschrieben als Ambiente aus digitalen Fehlern und Bruchstücken, ein sensibler Soundtrack für die Zeit nach dem digitalen Systemzusammenbruch.

Gintas K ist ein litauischer Musiker und Soundtüftler. Vom 7.-9. September präsentiert er sein Werk zum Thema „Temporary Autonomous Zones 2016“ beim Festival and Conference der Irish Sound Science and Technology Association (ISSTA).