Electric Country Soul: Album out now

Heute erscheint das neue Album „Electric Country Soul“ von Dennis Schütze & His Electric Combo mit 12 Tracks und 50 Min Spielzeit. Gemischt wurde das Album von Jan Hees, das Cover des edlen Digipacs wurde gestaltet von Markus Westendorf. Es ist ab heute erhältlich bei Konzerten, auf Bestellung oder direkt in der Musik Butik, Neubaustraße, Würzburg.

Passende T-Shirts mit dem ECS-Motiv gibt es als Regular (Farben: Steel, Cardinal Red, Blue Dusk, Black) und Girlie (Farben: Cardinal Red, Blue Dusk) in allen gängigen Größen für schlappe 10 Euro. Act like a man, dress like a fan!

2 Gedanken zu “Electric Country Soul: Album out now

  1. Hui, ich muss meine Favoriten wohl nochmal überdenken. :) NINE TO FIVE ist sehr geil!! Da kann man aher auch nicht mehr stillhalten. Freu mich schon auf heute Abend!

  2. Eigentlich war es ja auch nicht wirklich anders zu erwarten, das Releasekonzert im Omnibus war natürlich super! Hier mal ein kleines Resümee (aus „Zuhörersicht“) für die Daheimgebliebenen, die nicht dabei sein konnten:

    Die Atmosphäre war sehr angenehm, die Stimmung klasse und Dennis hat einen mit kleinen, vereinzelten Anekdoten sehr sympathisch durch das Programm geführt. Die Eröffnung des Abends mit von Frank Halbig gespielten Coversongs habe ich als sehr stimmig empfunden, insgesamt war es wirklich ein schöner „runder Abend“.

    Die Titel wurden in der Reihenfolge gespielt wie sie auch auf der CD gelistet sind. Irgendwie ja auch logisch, hat sich der Herr Schütze ja auch vermutlich etwas dabei gedacht. Ich finde ja nichts schlimmer wie ein schlecht gemischtes Album. Dieses ist aber sehr gut abgestimmt.

    Der Opener „Nine to five“ schafft gleich mal Stimmung und zusammen mit „Up on Cripple Creek“ hat man bereits nach den ersten beiden Songs einen schönen Einstieg in das Album. „Oh my sweet Carolina“ sorgt wieder für eine sanftere Stimmung und ist im Duett mit Mandy Stöhr sehr harmonisch und wirklich schön anzuhören. Beim Konzert saß ich seitlich zur Bühne, sodass ich die Frauenstimme kaum hören konnte, umso positiver war ich jetzt von dem Titel auf der CD überrascht.

    Der einzige Titel, der mich etwas irritiert hat war „I’m so lonesome I could cry“. Wird dieser für mich sowieso schon sehr langsame und schleppende Titel von der Schütze-Combo ja noch langsamer gespielt. Ich kann mich noch nicht entscheiden, ob mir das gefällt oder nicht. Hier hatte jedenfalls Dank mangelndem Schlaf vom Vortag nun bei Song Nummer 6 einen kleinen Tiefpunkt, der aber mit dem nächsten Titel auch schon wieder überwunden war. Während „When I paint my Masterpiece“ auf der CD für mich recht „brav“ wirkt, rockt es live doch ganz gut und irgendwie war die Zeit dann ganz plötzlich verflogen.

    Mit „Jet Airliner“ wird es zwar zum Ende hin auch nochmal etwas rockig aber schon eine Nummer gemütlicher und „Lucky Old Sun“ bildet durch den Verzicht auf eine E-Gitarre dann wirklich ein wunderschönes ruhiges Ende. Der Abend wurde dann noch mit einem gemischten Programm aus eigenen Songs beschlossen, die man natürlich jetzt auch nochmal alle einzeln Loben könnte, aber das wird viel zu viel.

    Fazit: Als ich gehört habe, dass das Electric Country Soul ein reines Coveralbum wird war ich ja nicht sonderlich begeistert. Beim Lesen der Titelauswahl hier auf dem Blog war ich dann aber nicht nur versöhnlich gestimmt, sondern begeistert! Klingt nach einer coolen Scheibe und die wollte ich natürlich auch haben und wurde keineswegs enttäuscht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.