Album: „Silent Light“ von Dominic Miller

Dominic Miller wurde in Argentinien geboren, wuchs in Wisconsin, USA auf und studierte Musik in London und Boston. Als Gitarrist tourte er mit diversen Bands und war Studiomusiker für The Pretenders, Phil Collins, Paul Young und Level 42. Seit 1991 arbeitet Miller als Touring- und Studiomusiker für Sting, mit dem zusammen er den Hitsong „Shape of my Heart“ schrieb. „Silent Light“ ist bereits sein viertes Soloalbum und erscheint erstmals beim renommierten deutschen Label ECM.

Darauf enthalten sind elf Instrumentalkompositionen für Gitarre und Percussion, bis auf „Fields of Gold“ allesamt Eigenkompositionen von Miller. Aufgenommen wurde im März 2016 im Rainbow Studio in Oslo, produziert hat Labelchef Manfred Eicher. Dominic Miller spielt klassische Gitarre, die Klangsprache der Musikstücke ist auffällig diatonisch, dur/moll-tonal. Sie bestehen überwiegend aus einfachen Melodien, begleitet mit zerlegten add9- und sus4-Akkorden. Das Ergebnis ist durchaus stimmungsvoll, aber nicht besonders neuartig. Erinnert stark an Worldmusikgitarrenalben der späten 1980er und frühen 1990er Jahre mit viel folkloristischer Percussion. Viel Wohlklang, aber nichts auf- oder anregendes. Eher Entspannungsmusik für den Rotwein am Kaminfeuer oder das abschließende Craft Beer zu vorangerückter Stunde, wenn die Gäste schon gegangen sind, man aber noch nicht ins Bett gehen will.

Die Produktion ist natürlich einwandfrei, fein abgestimmter Mix, fantastische Hallräume, typisch Manfred Eicher, typisch EMC. Das Album wird wohl nicht als herausragendes Meisterwerk in die Geschichte der Gitarrenmusik eingehen. Für Freunde geschmackvoller Hintergrundmusik ist es aber allemal zu empfehlen, vielleicht gerade weil es nicht unnötig virtuos oder kompliziert daher kommt. Man kann es unaufgeregt laufen lassen ohne allzu sehr davon abgelenkt oder eingenommen zu werden. Das Album durchbricht die Stille, ist dabei aber unaufdringlich und angenehm. Fast wie eine sanfte Meeresbrandung bei Mondschein oder ein warmer, weicher Windhauch, der vom Berg herabgweht.

Das Album hat 11 Tracks und eine Gesamtlaufzeit von 41 Min. Hier das sehens- und hörenswerte Musikvideo zum Song „Water“. Dominic Miller spielt am 21. Juli im Bayerischen Hof, München und am 2. August bei den Weilburger Schlosskonzerten, vermutlich kommen weitere Termine hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.