Noten: „Weihnachtslieder, Band II“ von Elisabeth Pallas

Wer nach dem ersten, für absolute Anfänger am Klavier sehr empfehlenswerten Band „Weihnachtslieder“ (1998) noch nicht genug hat von traditionellen Liedern in einfachen und einfachsten Versionen, der kann sich neuerdings über einen zweiten Teil des Notenhefts freuen. Wieder erscheint er im für Pianisten praktischen Querformat und wieder gibt es für fast jedes der Lieder eine einstimmige Version für zwei Hände und eine Version für Melodie und einfache Begleitung. Neben den Noten sind gleich auch noch alle Strophen der Lieder zum Mitsingen abgedruckt.

Nach der sehr traditionellen Liederauswahl vom ersten Band wurde diesmal auf alte Musik und internationale Folklore zurückgegriffen, teilweise sind die Lieder vermutlich nicht jedem bekannt. Das ist wohl kein Zufall, so kann man auch als Anfänger altes Liedgut neu entdecken und für den ein oder anderen Klavierlehrer hält die Sammlung willkommene musikalische Abwechslung als Unterrichtsmaterial und für das Vorspielprogramm der immer wiederkehrenden Vorweihnachtszeit bereit.

Zusammen sind es knapp 20 leichte und sehr leichte Arrangements. Der Fingersatz geht zumeist von der Fünf-Finger-Haltung aus, bei der die Daumen beide auf dem Schlüssel-C der Tastatur liegen. Die Schüler gewöhnen sich also gleich an die Notation in Violin- und Bassschlüssel, Hilfestellung erhalten sie durch durchdachte Verteilung der Melodien auf beide Hände und übersichtliche und maßvolle Fingersätze. Verziert sind die Seiten mit rudimentären s/w-Illustrationen von Larissa Grimm.

Inhalt:
Away in a manger
Allein in der Krippe
Der Winter ist kommen (um 1830)
Die heilgen drei König‘ (1884)
Draußa em Wald (vor 1929)
Es wird scho glei dumpa
Es wird schon gleich dunkel
Gatatumba
God rest you merry, gentlemen (vor 1833)
Gott schenk euch Ruh (vor 1833)
Habt ihr’s vernommen
Mennyböl az angyal
Ich hör ihn
I hear them
In meinem kleinen Apfel
Josef, lieber Josef mein
Joy to the world
Freu dich, o Welt
Komm, wir gehn nach Bethlehem
O laufet, ihr Hirten (18. Jahrhundert)
O Tannenbaum, du trägst ein‘ grünen Zweig
Singt und klingt (1530)
Still, still, still (um 1800)
The first Nowell (vor 1823)
Die Heilige Nacht (vor 1823)
Tief im Walde
Venite, adoriamo
Nun kommt all zum Kinde
Was soll das bedeuten

Das Heft eignet sich ganz wunderbar für den Unterricht von jungen Anfängern und kann von November bis Ende Dezember sogar eine reguläre Schule ersetzen, weil die Anforderungen langsam gesteigert werden können.

Das Notenheft umfasst 70 Seiten, erscheint bei Carus und kostet nicht ganz günstige 16,50 €, der erste Band angemessene 11 €.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.