Mittendrin (KW26/2018)

Ende Mai wurden die beiden Alben „Graduation“ & „Celebration“ der Würzburger Tanz- & Cocktailband Die Musikstudenten veröffentlicht. Wenn man sich monatelang, in diesem Fall ein halbes Jahr, mit einer Produktion beschäftigt hat, ist der Veröffentlichungstermin ein vorläufiger Schlusspunkt und die Erleichterung darüber körperlich spürbar. Nicht umsonst heißt dieses Ereignis im englischen Sprachgebrauch „Release“, man kann bzw. muss endlich loslassen. Album und Tracks sind draußen, werden erstmals von anderen gehört, werden im besten Fall einen Eindruck hinterlassen, eine Wirkung entfalten. Sie befinden sind auf dem Weg und werden mit der Zeit ein Eigenleben entwickeln. Irgendwann später wird man ihnen als alte Weggefährten wiederbegegnen, vorläufig aber nur als Songmaterial, das ich regelmäßig als Bandmusiker singe und spiele, das reicht erstmal.

Seit Mai arbeite ich bereits an der Vorproduktion für das geplante Dennis Schütze-Album mit ausschließlich neuen, eigenen Songs. Knapp ein Dutzend Tracks wurde mit Gesang und Gitarre auf Klick aufgenommen und an den Schlagzeuger und Mitproduzenten Jan Hees übermittelt. Danach ging’s erstmal in einen Kurzurlaub am Bodensee um Abstand zu gewinnen und anderen Lebensbereichen Platz einzuräumen. Familie, Kinder, Eltern. Nach der Rückkehr folgten einige Telefonate mit Jan Hees bei denen die Herangehensweise an das neue Material besprochen wurde. Wir werden als Minimalbesetzung mit Gesang/(E-)Gitarre & Drumset starten und möglichst viel selbst machen (Elektronik, Noise, Bass, Gitarren, Backings). Wenn dann noch was fehlt, sehen wir weiter. Jan hat darauf flott losgelegt, alle paar Tage lag ein neuer Drumtrack in der virtuellen Box, der mit den etwas wackeligen Pilotspuren unterlegt wurde um einen ersten musikalischen Eindruck zu bekommen. Klingt alles sehr frisch und energetisch, teilweise sind Sachen dabei, die ich so nicht erwartet hatte, die mich überraschen und herausfordern, gut so. Mittlerweile sind bis auf eine hörspielartige Klangcollage nahezu alle Drumstracks eingespielt und für gut befunden worden. Werde das nun etwas liegen und wirken lassen, dann dazu üben und wenn das technische Setup steht, das diesmal etwas aufwändiger wird, beginne ich mit den A- & E-Gitarren, freue mich schon. Vorher stehen aber noch ein paar andere Sachen an.

Vor zwei Wochen habe ich ein Track für Sandra Buchner fertiggemacht. Habe Gitarre, Synthbass und Schlagzeug gespielt, Beats programmiert und aufgenommen. Mix ist bereits fertig, Sandra arbeitet gerade am Video. Dann kam vor kurzem noch eine neue Songproduktion von Simon-Philipp Vogel dazu, da sind wir allerdings noch mittendrin, wird vermutlich Anfang Juli fertigproduziert. Und eine eigene kleine Übung für Chorgesang habe ich auch noch dazwischengeschoben: Gesang, Gitarre, Synthbass und 808-Beats, ging alles ganz schnell, ist inzwischen schon gemixt und ready for release, will aber noch ein kleines Video dazu basteln, der Song hat etwas Inszenierung verdient, wird aber nicht auf einem offiziellem Album landen.

Dann hat mich noch ein anderes, spezielles Projekt seit Wochen beschäftigt. Mitte Juli spielen die Musikstudenten in Quartettbesetzung die Musik zu einem Abschlussball der Würzburger Tanzschule Step’n’Standard. Zu diesem Anlass wurde ein besonderes Programm zusammengestellt, das den formalen Vorgaben des Auftraggebers entspricht. Gewünscht waren nicht, wie sonst manchmal, einzelne Songs, sondern Tanzrhythmen und exakte Tempi. Habe nun einige Zeit aus dem vorhandenen Repertoire und neuen Nummern ein passendes Programm zusammengestellt. Tänze wie Foxtrott, Jive, Cha Cha, Rumba, Walzer etc. müssen da in einer vorgegebenen Reihenfolge und genauen Geschwindigkeiten arrangiert werden. Das war viel Arbeit, soll ja auch abwechslungsreich und gleichzeitig stimmig sein. Habe sehr viele Songs und Stile gecheckt, angespielt und zum Teil wieder verworfen, war keine leichte Aufgabe, Programm steht jetzt aber, wird gründlich geprobt, Mitte Juli ist Spieltermin. Könnte richtig gut werden, evtl. gibt es bei Gefallen eine oder mehrere Fortsetzungen.

Wenn das rum ist, werden gegen Ende des Monats einige Videos für ausgewählte Tracks der beiden neuen Alben der Musikstudenten abgedreht. Nach langem Hin- und Herüberlegen, wird wohl mit Splitscreentechnik gearbeitet (wie auch schon bei den beiden Tracks für das Jim Croce-Tributalbum). In weiser Voraussicht hatte ich ja die Aufnahmesession von Drums & Kontrabass im Januar filmerisch dokumentiert. Nun muss nur noch Sax & Gesang/Gitarre einzeln gefilmt werden, dann lässt sich das problemlos kombinieren und erfüllt hoffentlich seinen Zweck (Videos zur Information von Veranstaltern). Evtl. kommen noch einzelne Tanzsequenzen dazu, der Leiter der Tanzschule hat ein paar interessante Vorschläge gemacht.

So oder so, die Arbeit geht nicht aus. Damit wir nicht aus dem Tritt kommen, spielen wir mehrmals monatlich auf den Hotelschiffen, die den Main rauf und runter schippern. Nächster öffentlicher Auftritt ist beim Weinfest in Marktbreit am Sonntag, den 22. Juli.

Ein Gedanke zu “Mittendrin (KW26/2018)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.