11 Gedanken zu “Film: „Anderswo: Allein in Afrika“

        • Ist schon arg weit weg und nun wohne ich ja in der Stadtmitte. Will mir gar nicht vorstellen, wie ab vom Schuss es für Menschen aus der anderen Stadthälfte sein muss.

          In Zeiten von Netflix, Prime und Sky kegelt sich die Idee Lichtspiel damit leider selbst ins Aus. Und das für mich nahe gelegene Cinemaxx zeigt nur noch beknackte Superhelden-Blockbuster (und steht damit kurz vor der finanziellen Pleite).

          Eine weitere Ära geht zu Ende und wir sind live dabei.

    • Ist aber auch ein interessante Plattform für alte und neue Schauspieler. Weil Erzählformen und Gesichter dort unverbraucht und damit unvorhersagbar sind, ergeben sich ganz andere Spannungsbögen. Mir ist erst durch Netflix klar geworden wie unglaublich eingefahren das bei konventionellen Kino- und Fernsehproduktionen geworden ist. Man weiß da doch schon in den ersten 5 Minuten, wer der Held und wer der Bösewicht sein wird, wer überlebt und wer stirbt etc.

      Netflix verfolgt auch (noch) einen – im Vergleich zu Hollywood oder öffentlich-rechtliche Sender – liberalen und freizügigen Umgang mit Kreativen und siehe da es kommen attraktiverer Angebote dabei heraus. Wer hätte das gedacht? Glaube deswegen nicht mal, dass es den Etablierte in erster Linie um Geld geht, das haben die bereits verdient, es geht um Gestaltungsmöglichkeiten. Das zieht natürlich Künstler an, die gestalten wollen und etwas zu sagen haben. Die anderen kommen erstmal nicht mehr vor.

  1. Für mich als Landei ist das CASA noch eine gute Alternative.
    Leider fehlt oft die Zeit!
    Und ich gebe dir absolut Recht Dennis. Vom Sofa aus bin auch ich bei dieser Ära dabei. Asche auf mein haarloses Haupt.
    Die letzten Kinofilme die in den letzten Jahren gesehen habe waren Kinderfilme.
    Der Grund dürfte dir bekannt sein!

    • Gerade bei Filmen, die nur ein kleines Publikum erreichen, ist Streaming ein wunderbare Lösung. Da können selbst Nischenfilme zu kleinen Sensationen werden. „Anderswo“ lief in Würzburg genau einmal, am Sonntag um 11.00, für Erwachsene Menschen mit Kindern und Familie eigentlich ein Zumutung.

      Zeitlicher Aufwand, Termingebundenheit und die horrenden Preise eines Kinobesuchs stehen nicht mehr im Verhältnis. Zuhause vermisse ich noch die große Leinwand und den fetten Ton, aber selbst da wurde ja längst Abhilfe geschafft.

      Schade, schade, ich war früher ein großer Cineast, aber Filmwirtschaft und Kinos haben sich jahrelang selbst das Wasser abgegraben so wie in anderen kulturellen Wirtschaftszweigen auch. Museum, Konzert, Tonträger, Buch etc.

      Da kommen dann Firmen wie Apple, Youtube, Spotify, Netflix oder auch Tesla und erfinden das Rad einfach neu. Das nennt man wohl Fortschritt.

  2. Ich sage dir. Gehste mit der Kurzen ins Kino, biste mit Süßigkeiten und Eintritt mal schnell 25 Tacken los.
    Aber auch bei Prime geht das in die Kohle, wenn du Filme die nicht im Paket enthalten sind anschauen willst.
    Zwar nicht auf einen Schlag aber bei schlechten Wetter oder wenn die Kurze mal wieder ne Woche krank auf dem Sofa liegt.
    Ist mir aber wurscht (Prime zahlt meine Frau) :-)

  3. das Kino – vom Casa und Central mal abgesehen ist echt am Ende; ich glaube die finanzieren sich eh nur mehr über den Inhalt der masslos überteuerten Popcornbehälter als über die Filme; hab mal versucht die Gewinnspanne für so nen Eimer Popcorn zu schätzen; Popcornmais kostet 1kg 3.-€, aus 50g bekommt man ca 1,3l, das wäre so ein großer Kinoeimer; der hat also für ca 15ct Mais drin! Ein Sparmenü mit 1l Cola und 1 Eimer Popcorn kostet 10 Tacken!!! Folglich muss in der Cola oder im Popcorn Blattgold sein, um den Preis zu rechrfertigen! noch Fragen? Ah klar da kommt ja dann noch der xy-Becher. Stofftier ect Merch dazu…. FCK CNM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.