Album & Kinderbuch: „Tausend schöne Dinge“ von Johannes Stankowski

Der Musiker Johannes Stankowski hat sich als Kinderliedermacher vor einigen Jahren neu erfunden und seit 2014 mit beachtlichen Erfolg drei Alben veröffentlicht, die im weitesten Sinne den Jahreszeiten zugeordneten waren: „Alles wird grün“ (Frühling), „Alles wird bunt“ (Herbst) und „Alles wird weiss“ (Winter). Nun ist mit „Tausend schöne Dinge“ sein viertes Album erschienen, das einerseits an die Trilogie anschließt und andererseits eine neue Perspektive eröffnet.

Wie gehabt ist es ein stimmiges Album mit Liedern für Kinder und Erwachsene. Die CD kommt wieder zusammen mit einem kleinformatigen Bilder-/Liederbuch, diesmal in einem neuen Stil illustriert von Katrin Stangl und Heike Herold. Anders als früher sind die Bilder nun auf einer Buchseite abgedruckt und der komplette Liedtext gegenüber. Das macht das Mitlesen und Mitsingen leichter, denn früher waren nur Textausschnitte, meist der Refrain, abgedruckt.

Das Album umfasst zehn neue Lieder in Stankowskis bekanntem und mittlerweile typischem Stil. Es geht um den Garten, Ferien, Schnitzeljagd, Urlaub, gute und böse Träume und über allem schwebt das Thema Sommer (ganz konkret z.B. bei „Sommer am Meer“). Schreiberisch und musikalisch bleibt sich Stankowski treu und pflegt weiterhin seinen (pop)eklektischen Ansatz. Bereits das Intro im allerersten Lied ist direkt bei den Beach Boys geklaut. Harmoniefolgen, Arrangements und Chorstimmen sind sehr eng an die Musik der 1960er, insbesondere den Beatles angelehnt, die ganz offensichtlich sein großes Vorbild sind. Das gibt der Musik einen vertrauten, fast schon klassischen Vibe und alles kommt einem irgendwie bekannt vor und das ist bei Kinderliedern erstmal nicht verkehrt. Stankowskis originäre Stärke sind seine eigenwilligen Liedtexte und seine unprätentiöse Präsentation. Die Band groovt, der Sound ist grobschlächtig, aber fett. Zwei Lieder werden übrigens von Kindern gesungen und das passt gut ins Gesamtbild.

Stankowski hat mit „Tausend schöne Dinge“ zwar nicht tausend, aber immerhin zehn wunderschöne Lieder abgeliefert und die sind wirklich was Besonderes. Man darf gespannt sein, ob es ihm gelingt in diesem Tempo weiter zu machen und was jetzt kommt, wo die vier Jahreszeiten abgearbeitet sind. Fazit: Das neue Album ist wieder mal eine große Bereicherung für’s Kinderzimmer und lange Autofahrten.

Das Album erscheint als feines Digipack inkl. Bilderbuch für 16,90 € bei Pänz Musik / Pänz Verlag.

Johannes Stankowski: „Ganz für mich allein“:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.