Seltsame Zeiten (KW15/2020)

Das sind schon seltsame Zeiten gerade. Erst wurde das öffentliche Leben zurückgefahren, kurz danach fast auf Null gesetzt. Zum Zeitpunkt des Lockdown wurden mir alle vereinbarten Konzerte bis in den Sommer innerhalb weniger Tage ersatzlos storniert. Auch der Instrumentalunterricht wurde unter Androhung hoher Bußgelder von heute auf morgen offiziell untersagt. Dadurch bin ich de facto mit einem vollumfänglichen Berufsverbot belegt und erziele derzeit keinerlei aktive Einnahmen mehr.

Auf der anderen Seite dürfen auch meine vier schulpflichtigen Kinder nicht mehr zur Schule gehen. Stattdessen wurde die Familie täglich, insbesondere die Eltern von einer vollkommen unkoordinierten Email, SMS- und Whatsapp-Nachrichten-Lawine zugeschüttet. In der ersten Woche mehr als 50 Einzelmails, zum großen Teil mit Anhängen zum Ausdrucken, Links zum Ansehen, Aufgaben zum Ausfüllen wieder einscannen und zurückmailen, der Mebis-Server regelmäßig überlastet, dazu Instrumentallehrer, die wahlweise per Festnetz, Smartphone, Videoschalten etc. unterrichten wollen, bei minutengenauem Beginn der Einheit, aber anrufen tun sie freilich nicht. Tag und Nachtzeiten gelten nicht mehr, Wochenende ist anscheinend gleich mitabgeschafft worden, es trudeln Mails an jedem Wochentag, rund um die Uhr, Tag und Nacht ein. Die Lehrer drohen ganz nebenbei aber erstaunlich offen damit, dass der verordnete Stoff, den sie den Kindern nicht beigebracht haben, nach den Ferien als erarbeitetes und überprüfbares Grundwissen gilt. Während alles um uns herum in Frage steht und zusammenbricht, ist die größte Sorge der bayerischen Lehrer, dass sie nach der Krise vielleicht etwas vom Lernstoff aufgeben müssten, dass ein paar Lateinvokabeln nicht ganz so gut sitzen oder dass ein Arbeitsblatt über das endoplasmatische Retikulum nicht sorgfältig genug ausgefüllt wurde.

Aufnahmen in den eigenen vier Wänden zu machen ist mir bis jetzt immerhin nicht verboten worden und so konnte ich gut an Produktionen anschließen, die noch vor dem Lockdown gestartet worden waren. Hinzu kam die Veröffentlichung von Videos, die bereits in der Pipeline waren, wie der Bondsong „No Time to Die“, sogar in zwei Versionen, die dann aber mächtig versandeten, weil erstens der Bondfilm nicht wie geplant Anfang April in den Kinos anlief, sondern kurzerhand um ein halbes Jahr verschoben wurde und weil zweitens gerade jeder Musiker der ein Mikro bzw. ein Smartphone halten kann, irgendwelche zweit- und drittklassigen Quarantänevideos ins Netz stellt, natürlich alles kostenlos und im Auftrag der Kultur und für die Kulturinteressierten, die gerade ganz andere Probleme haben oder einfach nur in Ruhe netflixen wollen. Man sieht auf einmal wie weltfremd Mittelklassekultur erscheinen kann, wenn mal wirkliche Probleme vor der Tür stehen und Existenzen massiv bedroht sind.

Trotz Krise war es bis jetzt so, dass ein Auftritts- und Unterrichtsverbot natürlich auch Freiräume schafft und die nutze ich so gut es geht. Dazu gehört alles, was man alleine oder auf Distanz tun kann, z.B. die Fertigstellung von Produktionen, Artwork, Vorbereitung der Veröffentlichung etc. Schade nur, dass lokale und regionale Medien wegen der monothematischen Berichterstattung quasi nicht mehr ansprechbar sind. Ich habe derweil Pläne erstellt und Konzepte für zukünftige Projekte erarbeitet. Unterwegs ist bereits das Minialbum „Vom Ursprünglichen“ mit einer fünf-sätzigen interdisziplinären Komposition der jungen Cellistin Nina Clarissa Frenzel, seit dieser Woche in der heißen Phase außerdem das Kompilationsalbum „So klingt Würzburg 2020!“ mit einer Auswahl eigener Produktionen der letzten beiden Jahre. Soundtechnisch fertiggestellt werden gerade dazu noch die zwei Hörspiele „Pico“ (Martina Schütze) und „Living in the Shadows“ (Dennis Schütze) und ein eigenes Minialbum in kleiner, akustischer Besetzung inkl. zwei Videos. Die Arbeit geht mir nicht aus, das Geld vielleicht schon, mal sehen, aber man gibt ja auch deutlich weniger aus, wenn die Läden weitgehend zu sind und der Konsumrausch mal für eine Weile Pause hat.

In dieser Woche werde ich mich auch etwas intensiver meinem Blog widmen, der seit Ende letzten Jahres etwas gelitten hat, weil einfach zu viel los war und ich noch dazu kein so großes Mitteilungsbedürfnis hatte. Jetzt zwar auch nicht so wirklich, aber es haben sich viele Notenausgaben angesammelt, die besprochen werden müssen, sonst machen die Verlage zurecht Ärger.

Und sonst so? Habe nach einem Eigengewichtsmaximum Anfang Januar beschlossen die Ernährung umzustellen und abzunehmen. Seit mittlerweile drei Monaten (fast) kein Alkohol, keine Süßigkeiten und kein Abendbrot, dazu regelmäßige Bewegung und seit einigen Wochen wieder Ausdauersport. 8kg sind bereits runter, weitere 8kg sollen bis zu meinem Geburtstag im Juli folgen. Rocket 88, und das gilt es dann zu halten, was vermutlich schwerer wird als die Abnahme, das geht eigentlich sogar.

Ich hoffe nur, die Schulen machen bald wieder auf. Sonst sterben wir in unserer Wohnung nicht an Corona, sondern bringen uns demnächst gegenseitig um und das wäre doch auch irgendwie schade, oder nicht?

Video: „No Time to Die“ von Dennis Schütze

Am Donnerstag, den 02.04.2020 sollte eigentlich der 25. Bondfilm „No Time to Die“ / „Keine Zeit zu sterben“ starten. Aber noch bevor wegen der Corona-Krise alle Kinos schließen musste, wurde der Kinostart auf den 12. November 2020 verlegt. Weil der britische Geheimagent mit der Lizenz zum Töten kneift, müssen jetzt andere einspringen und für gepflegt Unterhaltung sorgen. Hier das Video „No Time to Die“ zum aktuellen Album „James Bond 007“ von Dennis Schütze. Geschüttelt, nicht gerührt!

Erhätlich ist das Album bei iTunes, Amazon, spotify

Interview zum Album „James Bond 007“

von Wilma Sahara

WS: Vielleicht erzählst du erstmal ganz grob wer du bist.
DS: Ich bin Produzent, Publizist und Personal Music Trainer und lebe und arbeite in Würzburg.

Wie bist du zum Gitarre spielen gekommen?
Als Teenager begann ich Gitarre zu spielen, nahm ein paar Jahre Unterricht und kam zum Studium der klassischen Gitarre nach Würzburg. Nach dem Abschluss folgten ein Aufbaustudium in Freiburg und die Promotion im Fach Musikwissenschaft. Nach meiner Studienzeit habe ich mich populären Spielarten wie Pop, EDM und Experimenteller Musik zugewandt und viele Alben und Musikvideos produziert, bei denen ich arrangiere und verschiedene Instrumente spiele.

Was fasziniert dich an der Musik/ am Gitarre spielen am Meisten?
Ich mache Musik in unterschiedlichen stilistischen Bereichen und kann mich dabei selbst immer wieder neu entdecken. Ich komponiere Songs, schreibe Texte, arrangiere, singe und spiele viele Instrumente. Seit einigen Jahren nehme ich selbst auf, gestalte die Albumcover und produziere die Videos zu ausgewählten Songs. Eine facettenreichere Arbeit kann ich mir für mich kaum vorstellen. Wenn dann noch die Musik gehört wird, Videos angesehen werden und Leute meine Musik bei Konzerten hören wollen, macht mich das glücklich.

Du arbeitest ja auch als Lehrbeauftragter an der Universität Würzburg: Was ist das schönste/erfüllendste an diesem Job?
Ich habe an der Hochschule für Musik in Würzburg meine Doktorarbeit geschrieben und in dieser Zeit und den Jahren danach an verschiedenen weiteren Hochschulen und Universitäten unterrichtet. Ich war Dozent für so schöne Fächer wie Songwriting, Gehörbildung und kreatives Schreiben. Die Unterrichttätigkeit mit jungen, neugierigen StudentInnen hat mir gut gefallen. Letztendlich hatte diese Tätigkeit aber keine berufliche Perspektive und war finanziell sehr unsicher, deswegen mache ich das heute nur noch selten.

Wie bist du auf die Idee gekommen, zahlreiche James Bond Songs mit Resonatorgitarre aufzunehmen?
Zu James Bond: James-Bond-Filme und die jeweiligen Bondsongs begleiten mich schon seit meiner frühesten Jugend und ich freue mich bis heute immer wieder auf den nächsten Film. In diesem Jahr stammt die Musik von Billie Eilish und ihrem Bruder Finneas. Ich verfolgte ihre Karriere schon vor dem großen Durchbruch vor einem Jahr und finde ihren Bond-Song sehr gelungen. So sehr, dass ich „No Time to Die“ gleich in zwei Versionen eingespielt und auf das Album genommen habe, eines davon Instrumental, das andere mit Gesang, alle anderen Songs des Albums werden gesungen.

Zu Resonatorgitarre: Vor einigen Monaten konnte mich jemand nicht für meine Arbeit bezahlen und bot mir ersatzweise eine alte, hölzerne Resonatorgitarre an, die bei ihm rumstand. Das war okay für mich, ich mag Naturalienhandel. Was ich nicht erwartet hatte war, dass ich ab da ständig damit herumspielte und ganz nebenbei die Arrangements für das Bondalbum entwickelte. Als es dann irgendwann zur Aufnahme kam, musste ich nicht lange überlegen, welches Instrument ich dafür nehmen würde. Es war genau diese schepprige, aber funkelnde Resonatorgitarre, die mir zufällig in die Hände geraten war.

Hast du einen Lieblings-James Bond Song?
Es gibt insgesamt 25 Bondfilme und sogar etwas mehr Bondsongs, also musste ich mich bei der Einspielung des Albums entscheiden, denn alle wären natürlich zu viel gewesen. Ich habe Klassiker wie „Goldfinger“ (Shirley Bassey) und „Thunderball“ (Tom Jones) ausgewählt, aber auch etliche moderne Songs wie Goldeneye“ (Tina Turner), „Another Way to Die“ (Jack White) und „Skyfall“ (Adele). Dazu natürlich auch den landläufig bekannten „James Bond Theme“. Mitgewirkt haben außer mir noch die Würzburger Jazzsängerin Sandra Buchner, die junge Cellistin Nina Clarissa Frenzel und der erfahrene Schlagzeuger Jan Hees. In den nächsten Wochen und Monaten werden noch weitere Videos veröffentlicht.

Was magst du an der Stadt Würzburg am meisten?
Würzburg ist für mich ein ruhiger, besinnlicher Wohn- und Arbeitsort. Musikalisch habe ich hier leider kein Zuhause gefunden. Das hängt auch damit zusammen, dass von Seiten der Stadt und des Bezirks nicht Musiker und Künstler, sondern kommerzielle Kulturvermarkter und eintrittsfreie Festivals gefördert werden. Auch lokale und regionale Medien wie Presse, Radio, TV leisten wenig oder gar keine hilfreiche Unterstützung. Deswegen habe ich mich schon vor Jahren radikal umorientiert. Meine Musik wird heute an anderen Orten, verteilt auf der ganzen Welt, vor allem in Nordamerika gehört. Diese enorme Reichweite haben erst moderne Streamingdienste wie z.B. spotify ermöglicht. Ein von mir produzierter Track wurde bisher z.B. von nahezu zwei Millionen Menschen gehört, andere meiner Tracks mehrere zehntausende Male. Das spielt mittlerweile in einer Kategorie, die in meiner braven, biederen, kleinen Heimatstadt schlicht unmöglich wäre.

Das Album „James Bond 007“ (11 Tracks, 40 Min Spielzeit) von Dennis Schütze erscheint im März 2020 auf allen gängigen Streamingportalen.

CoVideo-2020: Youtube-Konzert mit Dennis Schütze

Kulturvideostream aus Würzburg bei Lucky Panda: Samstag, 18.00,

Das neu eröffnete Video-, Foto- und Podcast-Studio Lucky Panda aus dem Herzen Würzburgs nimmt die aktuelle Situation zum Anlass einen kulturellen Videostream zu starten. Immer Samstagabend um 18.00 und zu weiteren, zusätzlichen Terminen werden aus dem Studio in der vorderen Sanderau Würzburger Sänger, Musiker, Literaten, Performancekünstler etc. im Rahmen eines ca. einstündigen Livevideostreams einen Ausschnitt ihres Repertoires zeigen. Visuell in Szene gesetzt wird alles vom Studioteam um Betreiber Frédéric Gerth und gestreamt wird live und kostenlos für alle Interessierten in Würzburg und weltweit. Die Sendung wird nach dem Sendetermin weiterhin öffentlich zur Verfügung stehen. Erste Termine und Künstler sind:

Sa, 28.03.2020, pünktlich um 18.00
Dennis Schütze
Singer/Songwriter
Programm: One Man Band
www.dennisschuetze.de/blog

Weitere und zusätzliche Termine folgen
www.luckypanda.de

Video: „The Hard Way Every Time“ von Dennis Schütze

Der Song stammt vom Album „One Man Band“ (2019). Geschrieben vom US-amerikanischen Singer/Songwriter Jim Croce, erschien er ursprünglich auf dessen dritten und letzten zu Lebzeiten erschienenem Album „I Got A Name“ (1973). Das wunderschöne Originalarrangement für zwei Gitarren von Jim Croce und seinem Leadgitarristen Maury Muehleisen wurde für meine Einspielung abgehört und übernommen, dazu im Soloteil etwas Mundharmonika.

Das Video zum Song wurde bei einer Session im Dezember 2019 zusammen mit einigen anderen Songs abgedreht und geriet in der Folge leider in Vergessenheit. Jetzt haben wir es durch Zufall wiederentdeckt: Zu schade für die Schublade, viel Spaß damit.
Danke an Camilo Goitia!

Simon-Philipp Vogel über „James Bond 007“

Von Simon-Philipp Vogel

Als das Coronavirus noch verschwindend klein war – quasi in der Prä-Corona Zeit – entschied sich Dennis Schütze einem Wunsch, den er schon lange hegte nachzugehen. Am Horizont zeichnete sich der Release des neuen James Bond Filmes ab und Schütze wollte seine persönliche, musikalische James Bond Hommage zum Filmstart präsentieren.
Nun leben wir im März 2020 in der Corona-Krise und Filmstudios treffen (die wohl einzig richtige) Entscheidung und verschieben die Veröffentlichung Ihrer Werke. “Was nun?” fragte sich da auch Dennis Schütze. Doch der Vollblutmusiker tat das, was man eben so tut: Er veröffentlichte sein Werk trotzdem und packte dazu noch eine Videoproduktion hintendran – hervorragend!

Elf Tracks hat das Album “James Bond 007”, wobei der aktuelle Song von Billie Eillish “No Time to die” zweimal auf der Platte vertreten ist. Einmal als stimmungsvolles Instrumental (hier zum Video), einmal mit Schützes Gesang. Die Tracks sind allesamt wohlbekannt und gewohnt klangvoll in Zusammenarbeit mit Jan Hees produziert. Dabei machte der Musiker auch nicht von fordernden Stücken, wie etwa Adeles “Skyfall” halt, dass er überraschend souverän zu singen weiß. Insgesamt zeigt Schütze, dass er gerade die weiblichen Originale treffend interpretieren kann. Weder das so prägnante “Goldeneye” von Tina Turner wirkt unpassend, noch das fünfzig Jahre alte “Goldfinger”, gesungen von Shirley Bassey, mit seinem charmanten sechziger Jahre Flair, wirkt unbeholfen. Dennis Schütze weiß, was er kann und setzt bewusst darauf, die Lieder für sich zu interpretieren und nicht eine vage Kopie des Originals zu produzieren. Das ist wichtig und richtig, haben sich doch die Originale so sehr ins kollektive Gedächtnis eingeprägt, dass gezwungene Coverversion schnell peinlich wirken. Mein persönlicher Favorit des Albums ist “Another Way to Die” von Jack White und Alicia Keys. Hier hat sich Dennis Schütze mit Sandra Buchner noch eine markante Frauenstimme zum Duett geholt und das Ergebnis ist schlicht großartig. Ebenfalls super: Der Opener “No Time to die”.

Das Album “James Bond 007” von Dennis Schütze ist eine durchweg gelungene musikalische Hommage an den weltbekannten Agenten mit der Lizenz zum Töten. Ob ich mit den neuen James Bond tatsächlich im Kino ansehen werde, ist zwar fraglich. Die Musik zu den Filmen wird die nächsten Tage aber in meiner persönlichen Setliste häufiger auftauchen.

Erhätlich ist das Album bei iTunes, Amazon, spotify