Über Akkordeons

“ […] Überhaupt bietet das Akkordeon unter dem Gesichtspunkt „Kompaktheit/Mobilität“ deutliche Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Instrumenten. Ein normales Akkordeon kann man in den Rucksack stecken und im öffentlichen Nahverkehr, auf dem Fahrrad oder auf Wüstenexpeditionen mitnehmen und ohne Elektrizität abseits der Zivilisation in beachtlicher Lautstärke erklingen lassen. Das Instrument ist aus Holz, Pappe Filz, Leder und ein paar Metallteilen hergestellt, es erzeugt keinen Problemmüll oder Elektronikschrott. Frustrierten Musikern, die ihr Akkordeonkarriere irreversibel beenden wollen, bietet ihr Instrument die Möglichkeit für ein ca. 30-minütiges Lagerfeuer. […]

Die großen Modelle wiegen über 10 kg, das ist schlecht für den Rücken. Das Akkordeon hängt vor dem Bauch. Das ist schlecht für die Silhouette. Im Dunkeln sieht ein Akkordeonist aus, wie ein Mann, der zwei Kisten Bier trägt. […]“

„Bedienungsökonomische Betrachtung des Akkordeons“ von Ralf Schuster in: „Wie wichtig ist das, was ich zu sagen habe?“ (Anhang 1, MuPo 033, 2019), erhältlich auf Bestellung direkt beim Autor.

Bücher: Meine Reiselektüre für Tansania, Ostafrika (2019)

Am kommenden Montag, den 19.08.2019 startet das Reise/Projekt, das mich für drei Wochen nach Tansania, Ostafrika führen wird. Details zur Planung werde ich hier kurz vor der Abreise bekannt geben. Während der Reise wird in Blogberichten über Erlebnisse, Ergebnisse und Gesamtverlauf berichtet. Zur Vorbereitung habe ich folgende Literatur angeschafft (und größtenteils gelesen):

„Marco Polo: Tansania & Sansibar“ von Julia Amberger
Schmales, aber prall gefülltes Büchlein mit den Kapiteln: Serengent & Norden, Kilimandscharo, Daressalaam & der Süden, Sansibar. Mit Touren-App, Online-Materialien und einer klassischen Karte zum Aufklappen 1:3.800.000, Marco Polo. Ideal für den schnellen Überblick.

„Dumont: Kenia & Tansania“ von Daniela Eiletz-Kaube, Steffi Kordy, Diana Schreiber
Ausführlicher, umfangreicher Reiseführer mit den relevanten Kapiteln: Tansanias Küste & Sansibar, Tansanias Norden, Tansanias Westen & Süden. Sehr informativ und aktuell, speziell auch bzgl. Geschichte, Kultur, Sprache, praktische Tipps, viele Anregungen, allerdings volle 448 Seiten (ohne Kenia nur halb so dick), inkl. Reisekarte 1:1.600.000, Dumont Verlag.

„Wie ich die Prinzessin von Sansibar suchte und dabei mal kurz am Kilimandscharo vorbeikam“ von Wolf-Ulrich Cropp
Persönlicher Reisebericht eines norddeutschen Abenteurers. Episodenhaft und anekdotisch, unterhaltsam und interessant, teilweise zieht es sich etwas, 354 Seiten, Dumont Verlag.

„Serengeti darf nicht sterben“ von Bernhard Grzimek & Michael Grzimek
Im Jahr 1957 untersuchten die deutschen Tierforscher Bernhard & Michael Grzimek (Vater & Sohn) die Tierwanderungen im Serengeti Nationalpark, Nordtansania. Die gemeinsamen Forschungsarbeiten mündeten in den gleichnamigen Dokumentationsfilm (1959, Oscargewinn 1960). Nach dem tragischen Tod von Michael Grzimek durch einen Flugzeugabsturz, führte der Vater dessen als Dissertation geplante Arbeit zu Ende und veröffentlichte sie als gleichnamiges Buch. Wiederveröffentlicht 2001, 2009, bei Piper, Malik.

„Tansania – Reportagen und Reiseberichte aus dem Herzen Ostafrikas“ von Thilo Thielke
Eine der wenigen aktuellen journalistischen Publikationen zum Thema. Mit einem kritischen Blick behandelt werden die Themenfelder Geschichte, Gegenwart, Politik und Gesellschaft, Kultur und Tradition.

Zur literarischen Erbauung auch noch „The Snows of Kilimanjaro“ von Ernest Hemingway. Es geht in der Shortstory weder um Tansania, noch den Kilimandscharo. Trotzdem ein Stück Weltliteraturgeschichte, das man vor einer Reise nach Ostafrika mal aufgefrischt haben sollte. Dauert ja nicht lang. Hier der der Link zum freien, englischen Original.

Noten: „Das Rock & Pop Fetenbuch für Alt und Jung“ von Sebastian Müller (Hg.)

Sebastian Müller hat für den Schott Verlag bereits das „Weihnachtsliederbuch“ (2014), das „Fetenliederbuch“ (2015) und das „Folk- & Volksliederbuch“ (2017), jeweils für Gitarre und Ukulele zusammengestellt. Nun erscheint unter der Überschrift „Das Rock & Pop Fetenbuch“ eine weitere Kompilation mit genau 100 populären Songs. Im Mittelpunkt stehen diesmal die größten Hits, die die Popgeschichte der letzten 60 Jahre hervorgebracht hat. Müllers Auswahl setzt sich zusammen aus amerikanischen, englischen und deutschen Popklassikern, Oldies und Evergreens. Weiterlesen

Über Songschreiber

“ […] Die Leute, die am meisten wie Genies wirken, sind gar keine. Sie kommen einfach besser mit dem Scheitern klar. Sie versuchen es öfter und härter als andere, und so stolpern sie über mehr Songs. Es ist ziemlich einfach. Wer keinen Stift zur Hand nimmt, wird niemals Gedichte schreiben. Wer keine Gitarre zur Hand nimmt und es nicht jeden Tag wieder versucht, wird nicht sonderlich viele großartige Songs schreiben. Wenn du nicht fragst, ist die Antwort immer Nein.“

Auszug aus „Let’s go (so we can get back). Aufnehmen und Abstürzen mit Wilco.“ von Jeff Tweedy, übersetzt von Tino Hanekamp, Kiepenheuer & Witsch, 2019

Noten: „Das Songbuch von Zacky & Bob“ von Peter Autschbach

Das begleitende Songbuch zur zweibändigen Gitarrenschule umfasst 15 Vorspielstücke für verschiedene Spielniveaus und aus unterschiedlichen musikstilistischen Bereichen. Es handelt sich dabei größtenteils um kleine Duette mit Melodie und Begleitstimme, einige Solostücke sind auch darunter. Der Herausgeber Peter Autschbach hat einen Teil der Stückchen selbst geschrieben, hinzu kommen einige altbackende Popsongs, die als Evergreens angekündigt werden. Weiterlesen

Buch: „Trennungen. Verbrennungen“ von Helmut Krausser

Helmut Krausser ist ein vielseitiger und fleißiger deutscher Schriftsteller, Dichter und Komponist. In den zurückliegenden Jahrzehnten verfasste er mehr als ein Dutzend Romane, dazu Erzählungen, Gedichtsammlungen, Bühnenwerke, Opernlibretti, Hörspiele, Tagebücher und Liedtexte. Darüber hinaus betätigt er sich als Komponist zeitgenössischer Kunstmusik und ambitionierter Schach- und Backgammonspieler. Für einige seiner literarischen Arbeiten wurde er mit renommierten Preisen ausgezeichnet. Weiterlesen

Buch: „Vom Imperiengeschäft“ von Berthold Seliger

Berthold Seliger ist freier Autor und betreibt seit Jahrzehnten eine eigene Konzertagentur. Im Frühjahr 2013 legte er mit dem Buch „Das Geschäft mit der Musik: Ein Insiderbericht“ einen bestens informierten, aufklärenden und meinungsstarken Text vor, der ungewohnte Einblicke in die Mechanismen der modernen Musikwirtschaft gewährte. Zwei Jahre später folgte „I have a stream“ (2015) ein umfangreiches und wohlbegründetes Plädoyer für die Abschaffung des öffentlich-rechtlichen, „gebührenfinanzierten Staatsfernsehens“ in ausladender Form. Mit seinem aktuellen dritten Buch fasst Seliger wiederum ein heißes Eisen an und persönlicher kann es für einen passionierten Konzertagenten wohl kaum mehr werden. In „Vom Imperiengeschäft“ (2019) geht es um das Geschäft mit (Popmusik-)Konzerten, Festivals und Soziales. Seliger berichtet darüber „wie Großkonzerne die kulturelle Vielfalt zerstören“. Wie immer sind seine Ausführungen weitreichend, nachvollziehbar belegt und zutiefst aufschlussreich, allerdings auch im besten Sinne parteiisch und tendenziös. Weiterlesen

Album & Kinderbuch: „Tausend schöne Dinge“ von Johannes Stankowski

Der Musiker Johannes Stankowski hat sich als Kinderliedermacher vor einigen Jahren neu erfunden und seit 2014 mit beachtlichen Erfolg drei Alben veröffentlicht, die im weitesten Sinne den Jahreszeiten zugeordneten waren: „Alles wird grün“ (Frühling), „Alles wird bunt“ (Herbst) und „Alles wird weiss“ (Winter). Nun ist mit „Tausend schöne Dinge“ sein viertes Album erschienen, das einerseits an die Trilogie anschließt und andererseits eine neue Perspektive eröffnet. Weiterlesen