Album: „Colors“ von Augustin

Michael Regner ist ein umtriebiger Musiker aus dem Chiemgau. Er ist Schlagzeuger, Sänger und Gitarrist und studierte am nahegelegenen Mozarteum in Salzburg. Dort hat er auch die Mitmusiker kennengelernt mit denen er unter dem Bandnamen Augustin die Alben „Maybe I’ll Follow You There“ (2013) und „A New Definition of Home“ veröffentlicht hat. Inzwischen ist er als Songschreiber, Arrangeur und Produzent aktiv und hat die Musik für mehrere Filme komponiert und produziert.

Für die Musik am aktuellen Film „303“ von Hans Weingartner hat Regner nun Band und filmmusikalische Aufgaben zusammengebracht. Am 19. Juli startet der Film in den deutschen Kinos, einen Tag später erscheint das dritte Album der Band. Drei von den insgesamt zwölf Songs des neuen Albums wurden für den Film produziert und kommen darin zum Einsatz. Am markantesten ist wohl „Magnet Balls“ mit der charismatischen Sängerin Jana Iris, die auch an weiteren Songs mitwirkt. Das Album trägt den Titel „Colors“ und das Cover ist in erdigen, querlaufenden Farben gestaltet. Farbig und Facettenreich, trotzdem schnörkellos und immer sanft geerdet ist dann auch, was man darauf zu hören bekommt.

Wie die zuvor erschienen Alben von Augustin basieren die Songarrangements auf Gesang und Gitarre, eingebettet in feine, unaufdringliche Streichersätze bestehend aus Geige, Cello und Kontrabass. Durch die tragende, akustische Besetzung wirkt die Musik wie von Zeit und Ort losgelöster Folk, wird dabei aber nie nervig oder unnötig virtuos, sondern entwickelt von Lied zu Lied eine sehr direkte, unprätentiöse und eigenwillige Ästhetik. Regner zeichnet für Songwriting, Arrangements und Produktion verantwortlich und am Ende kann selbst sein akzentbehaftetes Englisch den Zauber dieser herausragenden Produktion nicht trüben.

Von diesem talentierten und fleißigen Musikmacher werden wir in den kommenden Jahren hoffentlich noch viel zu hören bekommen. Musik für’s (Kopf-)Kino! Dicke Empfehlung. Wer zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen will geht ins Kino, danach wird man auch das Album haben und hören wollen.

Hier das Video zum Song „Magnet Balls“:

Und hier der Trailer zum Film „303“ von Hans Weingartner:

Album: „Music from ‚Star Wars‘ for Small Ensemble“ von Musikstudenten

Heute, am 14. Dezember 2017, startet mit „The Last Jedi“ der achte Teil der legendären Star-Wars-Saga. Dies ist ein willkommener Anlass um auf eine außergewöhnliche, eigene Musikproduktion hinzuweisen: „Music from ‚Star Wars’ for Small Ensemble“ Weiterlesen

Album: „Small Town“ von Bill Frisell & Thomas Morgan

Der US-amerikanische E-Gitarrist Bill Frisell hat zusammen mit dem Kontrabassisten Thomas Morgan im März 2016 im legendären Jazz Club The Village Vanguard gespielt. Die Konzerte wurden mitgeschnitten und Teile daraus sind nun auf dem Album “Small Town“ auf dem deutschen Label ECM veröffentlicht worden. Weiterlesen

Buch: „6000 Kilometer westwärts“ von Dirk Rohrbach

Dirk Rohrbach ist Reisender, Fotograf und Journalist. Sein Buch „6000 Kilometer westwärts“ über die Durchquerung der USA mit dem Fahrrad innerhalb von drei Monaten ist 2017 in zweiter Auflage als Taschenbuch erschienen. Die erste Auflage wurde noch unter dem Titel „Highway Junkie – Mitten durch Amerika“ im Jahr 2014 bei einem anderen Verlag veröffentlicht. Wann die Tour tatsächlich stattgefunden hat, ist im Buch an keiner Stelle vermerkt und war auch durch eine Recherche nicht herauszufinden.
Weiterlesen

Etappe 9 „Bachgrund“: Obersfeld bis Weyersfeld

Am Samstagmorgen erwachte ich frisch und erholt. Als ich nach unten kam, hatte das Ehepaar Luck den Tisch gedeckt. Brötchen aus dem Dorfladen, Honig, Marmeladen, Wurst und Käse, eigentlich alles, was das Herz begehrt. Gleich nach dem Frühstück fing ich an Fotos zu sortieren und den Blogartikel zu schreiben, denn über Nacht war für mich noch ein besonderer Termin eingeplant worden. Die gestrige Abendgesellschaft hatte von einem Obersfelder Lied erzählt, in dem lokale Raufbolde mit ihren Erlebnissen prahlen. Das wollte ich natürlich hören. Also fuhren wir gegen 11.00 vormittags zum Urheber der musikalischen Räuberpistole, dem weit über den Bachgrund bekannten Dorfmusiker Alois. Der war zwar gerade dabei sich für die Abfahrt zu einer Hochzeitseinladung fertig zu machen, aber er war gerne bereit das Akkordeon hervorzuholen und das Lied anzustimmen. Habe ich selbstverständlich gefilmt. Das Lied basiert auf einem alten, überlieferten Refrain, die Strophen wurden textlich etwas entschärft, modernisiert und erweitert.

Weiterlesen

Etappe 8: „Arnstein Nord“: Binsbach bis Obersfeld

Als ich im am Freitagmorgen in meinem Zimmer in der Pilgerherberge erwachte, war es  ganz still im Haus. Ich machte mich frisch, zog mich an und fuhr mit dem Rad die Hauptstraße abwärts zum Haus der Familie Issing. Das Ehepaar war schon längst wach, saß am Frühstückstisch und lud mich dazu. Die beiden betreuen als Herbergseltern die Pilgerunterkunft im alten Pfarrhaus, das extra dafür umgebaut wurde. Alle paar Tage kommen dort Pilger vorbei, die meistwandern entlang des Fränkischen Marienwegs Richtung Süden, es sind ca. 100 Pilger pro Jahr. Wir machten noch schnell ein Foto, dann zog ich mich an den Rechner zurück und begann den Blogartikel zu schreiben. Das Ehepaar zog los zur Kirschenernte. Die Früchte sollen später zu selbsthergestellten Obstbrandt verarbeitet werden.

Weiterlesen

Reise: Rain in Riga

Hatte eine ruhige Nacht und habe gut geschlafen. Der Taiwanese ist so ruhig und still, seine Körpermaße so gering, dass ich ihn morgens zuerst gar nicht in seinem Bett finde und den Eindruck habe, er wäre schon längst aufgestanden und unterwegs. Erst als ich zurück aus dem Bad komme, merke ich, dass ich nicht alleine bin. Frühstück außer Haus, zurück gehe einen kleinen Umweg entlang des Kanals, komme an einem Musikinstrumentenladen vorbei, im Showroom nur Standardware aus China und Korea, weiter über eine kleine Brücke, da steht ein Blinder mit Spiegelbrille und Gitarre im Nieselregen und singt lustige, lettische (?) Folkslieder für die unsichtbaren Passanten. Ich höre kurz zu und werfe ihm was in den Pott, der vor ihm steht. Die abgenutzte, offene Gitarrentasche hat er wie ein Gewehrhalfter über dem Rücken hängen, always ready to ramble, always ready to run. Weiterlesen