Foto: DS Combo @ Still Got The Blues, Aub (2018)

Am vergangenen Sa, den 28. April hat die DS Combo mit Camilo Goitia und Jochen Volpert im Still Got The Blues-Club im alten Spitalkeller in Aub gespielt. Es war ein lauschiger Abend vor aufmerksamen Publikum und die engagierten Veranstalter waren sehr sympathisch. War das erste, aber hoffentlich nicht das letzte Konzert dort.

Foto: Impressionen zwischen Bad Kissingen, Hammelburg, Gemünden und Würzburg (2018), Teil 1

Am Freitag hatte ich gegen Mittag einen beruflichen Termin in Bad Kissingen und das habe
ich im Anschluss für eine längere Tagesradtour genutzt. Von Würzburg habe mich und mein Fahrrad erstmal mit der Regionalbahn in einer knappen Stunde über Schweinfurt nach Bad Kissingen fahren lassen, vorbei an ausgedehnten Feldern und blühenden Bäumen und Sträuchern. Vom etwas höher gelegenen Bahnhof ging’s in die Innenstadt zum Termin. Als das erledigt war und zog ich mich rasch um und fuhr zum Startpunkt der eigentlichen Tour runter zur Ludwigsbrücke an die fränkische Saale auf die andere Seite des Flusses, wo der offizielle Radweg beginnt.

Von da aus bin ich bei bestem Wetter und wenig Verkehr flussabwärts geradelt. Der Weg führte von Kissingen über Euerdorf nach Hammelburg, von da über Gräfendorf nach Gemünden. Bis dahin waren es bereits ziemlich genau 50km, das war weiter, als ich vorab geschätzt hatte. Die vielen Flusswindungen hatten die Strecke länger gemacht, als ich es auf der Karte abgeschätzt hatte, dazu kam das warme Wetter. Am Anfang der Strecke bewegte sich der Weg noch viel im Schatten, aber bald folgten ausgedehnte Abschnitte in der prallen Nachmittagssonne. Ich hatte leichtsinnigerweise nichts zu trinken dabei und musste ca. alle 90 Min. anhalten und mit Nachschub in einem Supermarkt beschaffen. Ich war ganz überrascht wie viel Durst ich hatte, insgesamt trank ich ca. 5 Liter Flüssigkeit und als ich abends zu Hause angekommen war hatte ich tatsächlich immer noch Durst!

In Gemünden angekommen, fuhr ich gleich weiter Richtung Süden bis nach Karlstadt und kam da auf der allerletzten Rille an. Ich machte 20 Min Pause am Marktplatz, dann ging’s über die Brücke auf die andere Mainseite in den willkommenen Schatten und weiter über Zellingen nach Margetshöchheim. Kleine Meditation am Mainufer, dann nahm ich meine letzten Kräfte zusammen und radelte die letzten Kilometer zurück nach Würzburg. War etwas zu weit für eine lockere Tagestour, die Sonne hat mir etwas meine Arme verbrannt, aber besonders der erste Teil der Strecke im Landkreis Bad Kissingen war wunderschön, idyllisch und auch etwas abgeschieden. Erst auf dem Mainradweg kamen mir die ersten Radler entgegen. Hier ein paar Fotos, Teil 2 folgt morgen!

Eintopf Orange mit Karotten, Süßkartoffeln & Roten Linsen (vegan/vegetarisch)

Ich esse gerne Chili Con Carne und Eintöpfe. Meine Tochter ist Vegetarierin, die mag weder Chili noch Eintöpfe. Also habe ich versucht eine vegetarische Mischung der beiden Gerichte aus einheimischen Gemüsesorten zu kreieren. Eher zufälligerweise hat sich dabei ein orangenfarbiger Farbcode ergeben, den ich dann konsequent umgesetzt habe. Denkbar wäre noch etwas Safran als Gewürz, habe ich hier aber weggelassen. Ich freue mich über Kommentare und Feedback!

Weiterlesen

Tour: Ochsenfurt – Schillingsfürst, Dinkelsbühl – Rothenburg – Würzburg (2018)

Anfang vergangener Woche habe ich zwei kleine Radtouren unternommen um mich nach dem langen Winter auf die neue Saison und eine längere Strecke vorzubereiten. Am Freitag von Würzburg nach Dinkelbühl, am nächsten Tag wieder zurück. Ich fühlte mich allerdings noch nicht ganz fit und entschied daher zur Entlastung die ersten 20km nach Ochsenfurt mit der Regionalbahn zu fahren, dort traf ich bei schönstem Sonnenschein, aber kühler Temperatur auf meinen Mitfahrer A.

Vom Bahnhof ging’s direkt zum Gaubahnradweg, der nach einem leichten Anstieg entlang einer umgebauten ehemaligen Bahnstrecke durch den Ochsenfurter Gau bis nach Bieberehren im Taubertal führt. Sobald wir die Anhöhe erklommen hatten, wehte uns ein unangenehm kalter Gegenwind direkt ins Gesicht. Und das sollte die komplette weitere Fahrt so bleiben. Bis nach Creglingen ging’s ganz gut, dann spürte ich langsam die Kräfte schwinden. Bis Rothenburg fuhr ich auf der Straße im Windschatten meines Tourpartners, dort hatten wir etwas mehr als die Hälfte geschafft und legten bei Kaffee & Kuchen eine kleine Pause ein.

Ich war von dem Gegenwind und der Kälte ziemlich erschöpft und nahezu appetitlos, was sehr ungewöhnlich für mich ist, ging dann aber irgendwie, also weiter, rauf zur Altstadt, von da aus über nahezu freies Feld und starkem Gegenwind weiter nach Diebach. Weiterlesen

Foto: Brüko Ukulelen, Kitzingen (3)

Kurz vorm Osterfest mal wieder zu Besuch beim Ehepaar Pfeiffer in der Brüko Ukulelen Manufaktur in Kitzingen. Wir haben viele Modelle angespielt u.a. auch mehrere brandneue Prototypen (Pineapple, Skull-Island). Am Ende habe ich mir eine Albino Sopran-Ukulele gekauft. Der Klang war so schön hell und glockig, ich konnte einfach nicht widerstehen.

Kerzen & Wachswarenfabrik Würzburg (1)

Am Aschermittwoch war ich zu einer Werksbesichtung in der Kerzen und Wachswarenfabrik Thomas Schenk in Würzburg. Das Werksgelände befindet sich in der Rosengasse 14 hinter einer Mauer mit großem Hoftor. Empfangen wurden wir vom Fabrikchef Martin Schenk, der Erwachsenen und Kindern die händische Produktion von Kerzen erklärte. In den Fabrikhallen werden Wachswaren in allen erdenklichen Farben und Varianten gezogen, gepresst und getaucht, dann geschnitten, verziert, gebündelt und verpackt. Die meisten der Produkte werden anschließend ausgeliefert, man kann die Waren aber auch im hauseigenen Laden erwerben. Dort gibt es neben verschiedensten Wachsleuchtmitteln auch Honig, Met, Weihrauch und Kruzifixe. Hier ein paar fotografische Impressionen der Besichtigung.

Weiterlesen

Skywalk Würzburger Stein (2018)

Unterhalb des Bismarckwäldchens auf meinem Haus(Wein)berg Würzburger Stein wird gerade ein moderner Skywalk, also eine Panoramabrücke für Fussgänger, errichtet. Sie ist fast fertiggestellt und ich habe sie vor der offiziellen Eröffnung schon mal betreten. Hat was!

Bleibt nur die Frage, wer die gut 100 Höhenmeter zu Fuss raufläuft um die Aussicht zu genießen, denn mit dem Auto kommt man nicht hin. Es dürfte weiterhin ein einsamer Ort bleiben, vielleicht ist das aber gar nicht so verkehrt.

Weiterlesen