Noten: „Prélude ‚Silvius Leopold Weiss‘“ von Manuel M. Ponce, Johannes Klier (Hg.)

Die Herkunft dieses Préludes gab Gitarristen mehrerer Generationen Rätsel auf. Mit seiner historisch-kritischen Ausgabe bringt der Münchner Gitarrist und Musikhistoriker Johannes Klier ein knappes Jahrhundert später Licht ins Dunkel.

Populär wurde das barock anmutende Prélude durch den spanischen Jahrhundertvirtuosen und Gitarrenförderer Andrés Segovia, der es jahrelang im Repertoire hatte und auf dem Album Récital (1958) als Prelude in E Major einspielte und verewigte. Zugeschrieben hatten er selbst und die Plattenfirma es dem deutschen Barocklautenisten Silvius Leopold Weiss, nur ließ sich dafür nie ein Beweis erbringen. In Segovias Editionsreihe „Gitarren-Archiv“ (Schott) wurde das Stück bedauerlicherweise nie veröffentlicht. Im Laufe der Zeit wurde es unter Gitarristen jedoch so beliebt, dass im Jahr 1969 eine Notenausgabe mit der Transkription der Albumeinspielung, erstellt von Carl Van Feggelen, erschien. Eine zweite Transkription von Rafael Andia erschien 1982 unter dem Titel „Ouverture“. Beide Ausgaben wurden wiederum S.L. Weiss zugeschrieben, aber es gab bereits Stimmen, die berechtigte Zweifel an dieser Angabe hatten. Weiterlesen

Noten: „Piano Book for Christmas Nights“ von Quadro Nuevo & Susi Weiss (Arr.)

Das Notenheft „Piano Book for Christmas Nights“ (2019), das im Namen der bayerischen Weltmusik Formation Quadro Nuevo erscheint, bietet eine Auswahl von internationalen Weihnachtliedern, die von dem Quartett auf den Alben „Weihnacht (2009), „Bethlehem“ (2013) und „Music for Christmas Nights“ (2016) eingespielt wurden. Die Pianistin Susi Weiss hat dafür eine persönliche Auswahl von weihnachtlichen Melodien aus Spanien, Polen, Russland, Frankreich, Schweden, aus den USA und von den Britischen Inseln, aus Deutschland und aus den Alpen für Soloklavier arrangiert. Weiterlesen

Noten: „Play Guitar Erste Weihnacht“ von Michael Langer (Hg.)

„Play Guitar. Erste Weihnacht“ ist eine Sammlung von 24 Weihnachtsliedern für junge Gitarristen. Sie gehört zur Reihe „Play Guitar Junior“, einer Schule für klassische Gitarre für Kinder. Der Clou an dieser Zusammenstellung ist, dass sie für Anfänger im ersten Lernjahr konzipiert wurde. Die ersten Stückchen beginnen wie die meisten deutschen Gitarrenschulen im Fünftonraum (g1-d2). Von da aus werden Stück für Stück weitere Töne dazu genommen und der Tonraum behutsam erweitert (e2, d1, g2, usw.). Weiterlesen

Noten: „Acoustic Pop Guitar Solos 4“ von Michael Langer

In seiner neuesten Publikation „Acoustic Pop Guitar Solos 4“ vom April 2019 zeigt sich Michael Langer ein weiteres Mal von seiner allerbesten Seite. Nach Band 1 & 2 (2011) und Band 3 (2015) der Reihe gibt es auch diesmal wieder weitere „20 Top-Songs“ und das ist, so platt es als Slogan auch klingen mag, in diesem Fall tatsächlich keine Übertreibung. Michael Langer hat für die Zusammenstellung viele Popsongs der letzten Jahre und einige Popklassiker der letzten Jahrzehnte ausgewählt und beweist dabei ein gutes Händchen für Material, das auch noch in einer Soloversion für Gitarre gut spielbar ist und klanglich überzeugt. Weiterlesen

Notationssoftware: Finale v26 (2018)

Seit Ende 2018 ist die neueste Version der Notationssoftware Finale (v26) für Windows und Mac erschienen (Vertrieb: klemm-music.de). Finale-Anwender können sich mittlerweile anscheinend auf einen zweijährigen Versionszyklus einstellen. Nach der Systemumstellung 2013 erschienen neue Versionen in den Jahren 2014, 2016 (v25) und eben 2018 (v26). In der neuesten Version wurde das Erscheinungsbild aktualisiert und viele Kleinigkeiten verbessert. Die Verbesserungen betreffen Artikulationen, Hyperlinks, MusicXML, Plug-ins, SmartMusic, insgesamt eher was für eingearbeitet Spezialisten. Eine zusammenfassende Liste findet sich hier. Weiterlesen

Noten: „Irish Tunes for Irish Tenor Banjo“ von Sebastian Schröder

Im neuesten Buch des umtriebigen, deutschen Banjospielers Sebastian Schröder geht es um das irische Tenorbanjo. 120 traditionelle, irische Volkslieder / Folktunes hat er dafür zusammengestellt und in Tabulatur notiert. Das wirkt erstmal wie ein Spezialthema, man sollte aber wissen, dass das Tenorbanjo in Quinten gestimmt ist (GDAE) und die Tabulaturen ohne weitere Anpassungen auch auf verwandten Instrumenten wie Mandoline, Bouzouki oder der Violine, Geige bzw. Fiddle gespielt werden können. Und so gesehen ist das Buch dann gar nicht mehr allzu speziell, sondern eher für eine ganze Gruppe verschiedener Spezialisten brauchbar.

Die Auswahl der Tunes ist selbstverständlich sehr traditionell angelegt, aber innerhalb der Stilistik doch breit gefächert, die Tabulaturen gut lesbar, Akkorde sind angegeben. Liedtexte sind leider nicht abgedruckt, das ist etwas schade, wäre aber vielleicht etwas zu viel geworden und hätte das Druckbild unübersichtlicher gemacht.

Fazit: Dicke Empfehlung für Interessenten an Irish Tunes mit Instrumenten in Quintstimmung.

Hörbeispiele stehen im MP3-Format als kostenlose Downloads zur Verfügung.
„Irish Tunes for Irish Tenor Banjo“ erscheint als Heft und ebook für 10 bzw. 15

Noten: „Das Rock & Pop Fetenbuch für Alt und Jung“ von Sebastian Müller (Hg.)

Sebastian Müller hat für den Schott Verlag bereits das „Weihnachtsliederbuch“ (2014), das „Fetenliederbuch“ (2015) und das „Folk- & Volksliederbuch“ (2017), jeweils für Gitarre und Ukulele zusammengestellt. Nun erscheint unter der Überschrift „Das Rock & Pop Fetenbuch“ eine weitere Kompilation mit genau 100 populären Songs. Im Mittelpunkt stehen diesmal die größten Hits, die die Popgeschichte der letzten 60 Jahre hervorgebracht hat. Müllers Auswahl setzt sich zusammen aus amerikanischen, englischen und deutschen Popklassikern, Oldies und Evergreens. Weiterlesen

Noten: „Das Songbuch von Zacky & Bob“ von Peter Autschbach

Das begleitende Songbuch zur zweibändigen Gitarrenschule umfasst 15 Vorspielstücke für verschiedene Spielniveaus und aus unterschiedlichen musikstilistischen Bereichen. Es handelt sich dabei größtenteils um kleine Duette mit Melodie und Begleitstimme, einige Solostücke sind auch darunter. Der Herausgeber Peter Autschbach hat einen Teil der Stückchen selbst geschrieben, hinzu kommen einige altbackende Popsongs, die als Evergreens angekündigt werden. Weiterlesen