Noten: „Kinderlieder“ von Friedhilde Trüün & Andreas Mohr (Hg.)

„Kinderlieder“ wurde im Rahmen des Liederprojekts des Carus-Verlags von Friedhilde Trüün und Andreas Mohr im Jahr 2011 zusammengestellt. Die Sammlung enthält 82 klassische Kinderlieder aus den thematischen Bereichen: Tanzen und Spielen, Rund ums Jahr, Feiern und Freunde, Nah und Fern, Geschichten erzählen. Darunter sind nahezu alle Genreklassiker vom Märchenlied, Ringelreihen bis zum Feier- und Schlaflied, Lieder von modernen Kinderliedermachern sind allerdings nicht enthalten. Weiterlesen

Noten: „Play it again Book 1&2“ von Melanie Spanswick

 

 

 

 

 

 

 

Die britische Pianistin und Instrumentallehrerin Melanie Spanswick hat eine zweibändige Stückesammlung speziell für Wiedereinsteiger am Klavier verfasst. Band 1 umfasst vier Spielniveaus von Elementary bis Intermediate (Grad 1-5 von 8), Band 2 umfasst Late Intermediate bis Advanced (Grad 5-8). „Play it again“ ist aber bei weitem nicht nur eine bloße Stückesammlung. Spanswick stellt jeder der Kompositionen eine ausführliche Einleitung mit technischen Übungen (Tonleiter, Akkordzerlegung), technischen Tipps und Interpretationsempfehlungen voraus. Das ist überhaupt nicht trocken, sondern informativ und hilfreich um den folgenden Übeprozess zu fokussieren. Die Stückeauswahl ist gelungen, reicht von Barockmusik über Klassik und Romantik bis zu Moderne, Rag und Jazz/Pop/Rock. Für ehemalige Klavierschüler sind vielleicht einige alte Bekannte dabei, im Ganzen ist die Zusammenstellung vielseitig, frisch und inspirierend und dabei fein aufeinander abgestimmt.

Fazit: Ein ideales Buch für erwachsene Wiedereinsteiger und kann auch ohne Lehrer funktionieren, weil alles so schön anschaulich erläutert ist. Das Buch erscheint momentan nur in englischer Sprache, ist aber gut verständlich formuliert. Neben dem Klavierspiel frischt man auf diese Weise ganz nebenbei auch noch seine Englischkenntnisse auf!

Jedes Buch umfasst 28 ausführlich kommentierte Kleinkompositionen und kostet gut investierte 19,50 €. Weiterlesen

Noten: „Ukulele. Chords and More“ von Richard Kleinmaier

Mit seinem Nachschlagewerk „Chords and More“ legt Richard Kleinmaier ein weiteres Heft für Ukulele vor. Zuvor erschienen bereits „Weihnachten mit der Ukulele“ (2011), seine „Schule für Ukulele“ (2014) und zuletzt die Stückesammlung „Mit der Ukulele durch das Jahr“ (2017). Kleinmaier hat den Bedarf nach sorgfältig aufgearbeiteter Anleitung und Spielstücken für Ukulele erkannt und bietet mittlerweile eine breite Palette deutschsprachiger Materialien. Da war es dann wohl nur noch eine Frage der Zeit bis er ein weiteres Heft den Themen Akkorden, Kadenzen und Musiktheorie widmen würde. Weiterlesen

Noten: „Die Notenbücher der Geschwister Mozart“

In diesem editorisch aufwändig gestalteten Sammelband sind das „Notenbuch für Maria Anna (Nannerl) Mozart“ und das „Londoner Skizzenbuch“ zusammengefasst. Bei ersterem handelt es sich um eine handschriftliche Sammlung von Einzelstücken für Klavier, die der Vater und Musikpädagoge Leopold Mozart anlegte um seine Tochter Maria Anna, genannt Nannerl, als junges Kind im Klavierspiel zu unterrichten. Später wurde diese Kollektion von ca. 50 meist zweistimmigen Stückchen, darunter viele kurze Menuette, auch verwendet um den jungen Wolfgang Amadeus zu unterrichten. Die Kleinkompositionen stammen vom Vater selbst, umfassen aber auch Stücke von einigen Zeitgenossen. Zum Ende des Büchleins wurden vom Vater die ersten Kompositionsversuche des damals noch sehr jungen Mozarts notiert. Anlässlich einer großen Bildungsreise durch Europa erhielt Wolfgang Amadeus Mozart 1864 im Alter von 8 Jahren ein eigenes Notenheft, das heute unter dem Titel „Londonder Skizzenbuch“ bekannt ist. Er konnte inzwischen selbst schreiben und hielt hier seine musikalischen Ideen fest. Das Buch besteht aus ca. 40, eigenhändig notierten, zum Teil mehrsätzigen Kompositionen, die heute unter der Nummer 15 im Köchelverzeichnis katalogisiert sind. Weiterlesen

Noten: „Schumann for Guitar“ von Martin Hegel (Hg.)

Robert Schumann zählt zu den bedeutendsten und einflussreichsten Figuren der deutschen Romantik. Er wurde 1810 in Zwickau geboren und wirkte als Komponist, Musikkritiker und Dirigent. Sein kompositorisches Werk umfasst Klaviermusik, Lieder, Orchestermusik (vier Sinfonien), Kammermusik, Chormusik und eine Oper. Er bezeichnete sich selbst als Tondichter und strebte nach einer zukunftsträchtigen, poetischen Musik. Nach einem Leben, das von etlichen persönlichen Krisen geprägt war, starb er 1856 nach einem missglückten Selbstmordversuch in geistiger Umnachtung in einer Anstalt in Endenich bei Bonn. Weiterlesen

Noten: „2 Finger Banjo“ von Sebastian Schröder (2)

Mit seinem Buch „Banjo spielen!“ hat Sebastian Schröder im Jahr 2016 ein wohl informiertes und beeindruckend umfangreiches Debut für Selbststudium und Unterricht vorgelegt. Didaktisch aufbereitet und in angenehmen Ton werden hier  wesentliche Aspekte und stilbildende Spielweisen des Instruments verständlich und nachvollziehbar erklärt. Nach diesem allgemein Werk hat Schröder sich nun einem sehr speziellen Thema zugewandt. Es geht um den alten, fast schon archaischen Folkspielstil 2-Finger-Banjo, der neben Clawhammer und Bluegrass/Scruggs geradezu ein Nischendasein fristet und das völlig zu Unrecht, denn es handelt sich dabei um eine einfache, aber dennoch sehr effektive Spielweise. Weiterlesen

Noten: „Die schönsten Lieder“ von Christine Busch (Hg.) und Frank Walka (Hg. & Ill.)

„Die schönsten Lieder“ erscheint in zwei Versionen: Einmal als gebundener, reich illustrierter Prachtband mit einfachen Versionen der Lieder (mit einfacher Melodie, Text und Akkorden) und zweitens als broschierter, schmalerer Begleitband mit ein- oder zweistimmiger Melodie, Text und auskomponierter Klavierbegleitung. Beide Versionen umfassen dieselben Lieder in derselben Reihenfolge und sind eine erweiterte Best-of-Kompilation der in den letzten Jahren erschienenen Liedersammlungen „Wiegenlieder“, „Kinderlieder“, „Volkslieder“, „Liebeslieder“ und Weihnachtslieder aus demselben Verlag. Etwa 50 neue / alte Lieder sind zu den bereits vorhandenen dazugekommen, zusammen sind es 166. Sortiert sind sie nach den Kapitelthemen Frühling, Sommer , Herbst und Winter, Liebe / Abschied, Freude / Leben / Kinder, Morgen / Abend, Advent, Weihnachten, Glaube / Gemeinschaft / Freundschaft. Weiterlesen

Noten: „2 Finger Banjo“ von Sebastian Schröder

Mit seinem Buch „Banjo spielen!“ hat Sebastian Schröder im Jahr 2016 ein wohl informiertes und beeindruckend umfangreiches Debut für Selbststudium und Unterricht vorgelegt. Didaktisch aufbereitet und in angenehmen Ton werden hier die wesentlichen Aspekte und stilbildende Spielweisen des Instruments verständlich und nachvollziehbar erklärt. Nach diesem allgemein angelegten Werk hat Schröder sich nun einem sehr speziellen Thema des Instruments zugewandt. Es geht um den alten, fast schon archaischen Folkspielstil 2-Finger-Banjo, der neben Clawhammer & Bluegrass/Scruggs geradezu ein Nischendasein fristet und das leider völlig zu Unrecht, denn es handelt sich um eine einfache, aber dennoch sehr effektive Spielweise. Weiterlesen

Rückblick 2017

Die Zeit “zwischen den Jahren” möchte ich wie immer für einen kurzen Rückblick auf das vergangene und einen Ausblick auf das kommende Jahr nutzen, denn es gab einige erwähnenswerte Aktivitäten und Produktionen an denen ich beteiligt war.

Rückblick 2017:

Album: „Urban Chic & Country Cool“ von Dennis Schütze (Jan 17)
Gleich zu Beginn des Jahres erschien das Album “Urban Chic & Country Cool”. Die zwölf darauf enthaltenen Country & Western-Tracks wurden fast komplett im Alleingang von mir (DS) eingespielt, aufgenommen und produziert. Die Songs stammen u.a. von Alan Toussaint, Lee Hazlewood, Jim Croce, Keith Urban, Chris Whitley. Unterstützung kam von Mandy Stöhr (bvoc), Sandra Buchner (voc), Camilo Goitia (kbass, programming) und Jan Hees (drums, mix, master).
Video: „Walkin’ the Country“
Video: „Summer Wine“

Album: „Sandra Buchner sings Michael Jackson“ (Apr 17)
Bereits zum Jahreswechsel aufgenommen erschien das Minialbum mit drei MJ-Klassikern in reduzierter Triobesetzung zur Frühlingszeit. Mit dabei: Dennis Schütze (git, prod) & Camilo Goitia (kbass). Mit demselben Team wurden noch im Winter zwei Videos abgedreht.
Video: „I just can’t stop loving you“
Video: „Bad“

Reise: Roadtrip durchs Baltikum (Juni 17)
Die alle zwei Jahre fest eingeplante solistische Kulturreiseunternehmung führte mich Anfang Juni ins Baltikum. Startpunkt war Helsinki, von da aus ging’s mit der Fähre über die Ostsee nach Tallinn (Estland), dann weiter mit dem Bus über Land nach Pärnu und Riga (Lettland). Hier der erste Teil des umfangreichen Reiseberichts.

Album: „Messin’ around with Jim Croce“ (Juni 17)
Das Frühjahr nutzte ich um die erste Seite des Debutalbums „You don’t mess around with Jim“ von Jim Croce aus dem Jahr 1972 einzuspielen. Bis auf punktuelle drums (Jan Hees) wurden alle Instrumente (agit, egit, piano, glockenspiel, ebass) selbst eingepielt. BVocs stammen von Mandy Stöhr. Dazu gab’s zwei Videos s.u. Vielleicht kommt es irgendwann auch zur Einspielung der zweiten Albumseite, mal sehen.
Video: „You don’t mess around with Jim“
Video: „Walkin’ back to Georgia“

Reise: Rundherum Main-Spessart (Juli 17)
Anfang Juli fand die Fahrradtour Rundherum Main-Spessart statt, zu der ich als Fahrradblogger vom Regionalmanagement des Landkreises beauftragt worden war. Entgegen des Uhrzeigersinns ging es an zehn aufeinanderfolgenden Tagen von Obersinn über Frammersbach, Kreuzwertheim, Homburg, Retzbach, Arnstein, Gräfendorf bis zurück nach Obersinn. Die Strecke war geplant, der Verlauf führte allerdings z.T. durch unwegsames Gebiet (Forst- und Waldwege). Die Tour war anstrengend, anregend und voller Begegnungen. Anfang 2018 erscheint ein Printmagazin mit Fotos, Blogtexten und ergänzenden Sachtexten. Die Tagesberichte der Tour findet man aber immer noch online unter (und folgende):
http://rundherum.main-spessart.de
http://www.dennisschuetze.de/blog/2017/07/08/

Album: „Mitmachlieder aus dem Hochhaus Nr. 9“ von Christof Balling (Juli 17)
Die Tracks zum Album von Christof Balling wurden bereits im Laufe des Jahres 2016 vorproduziert, eingespielt und abgemischt. Mitgewirkt haben Dennis Schütze (glockenspiel, marimba, melo, git, cajon) und Camilo Goitia (kbass), außerdem Andrea Kneis (voc), Armin Köbler (flö), Marco Gorencic (klar), Jochen Rothermel (tromp, posaune) und der Kinderchor der Familie Schütze (Ludwig, Ferdinand, Marie). Im Frühjahr 2017 organisierte der Kinderliedermacher noch Fotosession, handgemaltes Artwork (Ines Schwerd), Mitmachvideos, Webseite, Pressung und eine wundervolle Sommerfete für alle Beteiligten als feierlichen Abschluss des einzigartigen Projekts.
Stream: “Ein echter Ritter”
Video: „Hochhaus Nummer 9“

Album: „Iconic Popsongs of the 1980s in 88bpm“ von Doro T (Nov 17)
Doro T wandelte sich als Schülerin im Unterricht im Laufe der Zeit von einer E-, zur A-Gitarristin und im letzten Schritt zu einer charismatischen Sängerin. 2016 wurde der Song „Self Control“ produziert, 2017 folgten vier weitere, später erschienen Album & Videos. Sie folgten der Idee und späteren Albumstitels: Iconic Popsongs of the 1980s in 88bpm. Das Project ist abgeschlossen, es wird voraussichtlich mit einem neuem inhaltlichen Ansatz weitergehen.
Video: „Self Control“
Video: „Sweet Dreams“
Video: „Personal Jesus“

Singles: Simon-Philipp Vogel, Roland Völker & Mandy Stöhr
Neben diversen Alben (s.o) sind 2017 auch etliche Singletracks in Form von Videos und Streams erschienen, die von Dennis Schütze aufgenommen und produziert wurden. Der Würzburger Liedermacher Simon-Philipp Vogel interpretierte einen deutschen Popsong und veröffentlichte zusätzlich einen eigenen:
Stream: „Nur ein Wort“
Stream: „Nimm mich mit“

Ukulelespieler Roland Völker spielte eine dritte Bach-Invention (#4) mit Gitarrenbegleitung ein. Video: „Bach: Invention 4“

Die Würzburger Sängerin Mandy Stöhr interpretierte den Stoppok-Song „Tanz“ inkl. sehenswertem Video: „Tanz“.

Dennis Schütze Blog
Im „Dennis Schütze Blog“ erschienen im Jahr 2017 ca. 300 Artikel. Das Spektrum umfasste Informationen zu Produktionen, Buchrezensionen, Albumkritiken, Hinweise zu Musikpublikationen (Noten), Reiseberichte, Fotostrecken, Kurzgeschichten, zusammengenommen Themen von denen ich glaube, dass sie für Sympathisanten, Musikerkollegen, Freunde, Bekannte und Schüler interessant sein könnten. Zum Ende des Jahres wurde der alte Slogan „Singer Song Writer Music Educator“ ersetzt durch „Reise Foto Pop Musik Kultur“, weil das dem tatsächlichen Themenfeld inzwischen besser entspricht.

„Ausblick 2018“ erscheint am 1.1.2018

Noten: „Weihnachtslieder, Band II“ von Elisabeth Pallas

Wer nach dem ersten, für absolute Anfänger am Klavier sehr empfehlenswerten Band „Weihnachtslieder“ (1998) noch nicht genug hat von traditionellen Liedern in einfachen und einfachsten Versionen, der kann sich neuerdings über einen zweiten Teil des Notenhefts freuen. Wieder erscheint er im für Pianisten praktischen Querformat und wieder gibt es für fast jedes der Lieder eine einstimmige Version für zwei Hände und eine Version für Melodie und einfache Begleitung. Neben den Noten sind gleich auch noch alle Strophen der Lieder zum Mitsingen abgedruckt. Weiterlesen