EU-Urheberrechtsreform

Ich bin Urheber in Ton, Text und Bild, Musiker, Autor, Publizist, Musik- & Videoproduzent, aber auch Konsument und eifriger Nutzer neuer Medien. Die (All-)Macht von Internetgiganten wie Facebook, Google usw. sehe ich kritisch. Soweit möglich versuche ich deren Dienste nicht zu nutzen.

Heute finden in Deutschland wieder einmal Proteste gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform statt und das verstehe ich nicht. Warum sollten wir ausgerechnet profitorientierten US-amerikanischen Großkonzernen Sonderrechte auf Kosten von Urhebern einräumen. Kann mir (als Urheber) das mal einer erklären? Und warum kommen in der Diskussion fast keine Urheber, also die eigentlich betroffenen, zu Wort?

Meines Wissens steht es jedem Urheber frei sein geistiges Eigentum zu verschenken. Manche wollen die Nutzungsrechte aber auch verkaufen. Bei einer Nutzung muss also nachgefragt werden, um das zu vereinfachen gibt es verschiedene Verwertungsgesellschaften, eigentlich also alles geregelt, wenn sich alle an Recht und Gesetzt halten, nur tun das die Konzerne leider nicht, sondern spielen ihre Macht aus. Daher halte ich die EU-Urheberrechtsreform für angebracht und überfällig.

Mein Mediennutzungsverhalten (2018)

Anfang 2017, also vor knapp zwei Jahren, habe ich in einer Art Selbstanalyse mein Mediennutzungsverhalten offenbart. Im laufenden Jahr 2018 haben sich etliche Bestandteile massiv verändert, deswegen hier ein Update.

Internet & Blogs
Meine Lieblingsseiten im Netz sind immer noch Wikipedia, sueddeutsche.de, faz.net und einige wenige Blogs, die ich nahezu täglich verfolge. Habe RSS-Feeds, nutze sie aber nicht. Mir fällt auf, dass viele Blogs und Homepages nicht mehr gepflegt werden. Das hinterlässt bei mir ein unangenehmes Gefühl. Sind die Betreiber umgezogen? Hat sich das Interessensfeld verändert? Haben sich die Institutionen / Projekte / Bands aufgelöst? Eine Schlussbemerkung wäre da hilfreich, fehlt aber oft. Als genauso schlimm empfinde ich es, wenn Blogbetreiber zwar weitermachen, aber aufhören eigene Inhalte produzieren und nur noch fremde Inhalte verlautbaren.
Das Netz nutze ich weiterhin für Einkäufe (amazon, ebay), allerdings nicht mehr für CDs, DVDs etc., sondern für alltägliche Kleinigkeiten, für die man früher mal schnell in die Stadt gefahren ist. Musikgerätschaft und Kabel seit Jahren bei Thomann. Downloads fallen mittlerweile aus (Streaming). Weiterlesen

Über geistige Deformation

„[…] Im vierten vorchristlichen Jahrhundert beschrieb Aristoteles eine Einstellung, die mehr als zwei Jahrtausende Bestand haben sollte, als er auf die strukturelle Unvereinbarkeit von Zufriedenheit und bezahlter Arbeit hinwies. Wer unter finanzieller Bedürftigkeit litt, stand für den griechischen Philosophen auf einer Stufe mit Sklaven und Tieren. So gewiss wie eine merkantile Gesinnung führte auch körperliche Arbeit zu geistiger Deformation. Nur ein Privatvermögen und ein Leben in Muße gestatteten es dem Bürger, die höheren Freuden der Musik und Philosophie in adäquater Weise genießen zu können.“

Buch: „Freuden und Mühen der Arbeit“ von Alain de Botton, Fischer, S. 110

Buch: „Der Reisende“ von Ulrich Alexander Boschwitz

Ulrich Alexander Boschwitz wurde 1915 als Sohn eines jüdischen Kaufmanns und einer Lübecker Senatorentochter geboren und erhielt eine streng protestantische Erziehung. Nach seinem Musterungsbefehl emigrierte er 1935 zuerst nach Schweden, weiter nach Norwegen, 1936 nach Frankreich, Luxemburg, Belgien und 1939 nach England. Sein erster Roman „Menschen neben dem Leben“ (1937) erschien unter dem Pseudonym John Grane in schwedischer Sprache, sein zweiter Roman „The man who took trains“ erschien 1939 in englischer Sprache in England, ein Jahr später unter dem Titel „The Fugitive“ in den USA. Boschwitz wurde nach Kriegsausbruch in England als „feindlicher Ausländer“ interniert und 1940 nach Australien verschifft. Dort verfasste er seinen dritten Roman. 1942 wurde das Schiff, auf dem er sich auf der Rückreise nach England befand, von einem deutschen U-Boot torpediert und ging unter. Boschwitz starb im Alter von 27 Jahren, sein letztes Manuskript sank wohl mit ihm. Weiterlesen

DS Combo @ Fahrrad Stadtfest Würzburg 2018

Am letzten Sa, den 28.07.2018, hat die Dennis Schütze Combo das Würzburger Fahrrad Stadtfest am Vierröhrenbrunnen musikalisch umrahmt. Der Grünen-Politiker Patrick Friedel wies in seiner Rede darauf hin, dass ich (DS) mittlerweile bereits seit ziemlich genau 20 Jahren immer wieder für die Grünen musiziere. Angefangen hat das unserer Erinnerung nach im Jahr 1998 beim Bundestagswahlkampf, als der wundersam erschlankte zukünftige Außenminister Joschka Fischer nach Würzburg kam und am selben Ort (Vierröhrenbrunnen) vor vielen, vielen Zuhörern eine seiner feurigen Reden hielt. Vier Jahre später kam er dann als amtierender Außenminister in die Oliver-Arena, Sicherheitsstufe eins, wir mussten einen Tag vorher aufbauen und unsere Ausrüstung wurde aufwändig nach Bombensätzen durchsucht. Im Laufe der Jahre begegneten wir bei unseren musikalischen Einsätzen für die Grünen u.a. Sepp Daxenberger (beeindruckender Kämpfer), Claudia Roth (sympathische Quasselstrippe) und Cem Özdemir (tiefenentspannter Kumpeltyp). Zum runden Performerjubiläum erhielten wir Musiker jeder einen Blumenstrauß mit Sonnenblume. Vielen Dank und auf eine weitere Zusammenarbeit in den kommenden 20 Jahren! Ein Regierungswechsel erscheint für die Landtagswahl im Herbst in greifbarer Nähe zu sein. (Foto: Ingrid Bröcker)

Buch: „Die Musik der Zukunft“ von Robert Barry

Robert Barry ist britischer Journalist und Autor. Sein erstes Buch „The Music of the Future“ erschien 2017 im englischen Original. Im Frühjahr 2018 erschien es unter dem Titel „Die Musik der Zukunft“ in deutscher Übersetzung in der Edition Tiamat. Es geht darin allerdings nicht, wie man als Interessierter vielleicht annehmen könnte, um zukünftige musikalische Entwicklung aus heutiger Sicht. Die Schrift ist ein historischer Rückblick auf musikalische Zukunftsentwürfe und kulturelle Utopien der Vergangenheit. Thematisiert werden herausragende Begebenheiten Westeuropas und Nordamerikas der vergangenen ca. 200 Jahre. Im absoluten Fokus stehen Betrachtungen und Entwicklungen der westlichen Kunstmusik. Weiterlesen