Nach den Alben ist vor dem Album (KW18-20/2018)

Die 18 neuen Tracks für die kommenden Alben/Videos der Würzburger Tanz- & Cocktailband Musikstudenten wurden bereits Anfang des Jahres eingespielt. In den letzten Wochen haben Jan Hees und ich (DS) trotz örtlicher Distanz intensiv am Mix gearbeitet. Das bedeutet, dass Jan Hees einen ersten Mix von allen Tracks erstellt und an mich übermittelt. Ich höre mir dann alle Mixe auf mindestens drei verschiedenen Abspielsystemen durch (iMac, Aktivbox, Kopfhörer), mache dabei Notizen und versende im Anschluss eine Liste mit Änderungswünschen. Diesmal haben wir nach fünf Komplettdurchläufen, zeitlich verteilt über mehr als einen Monat, nochmal die Grundidee in Frage gestellt und einen leicht modifizierten Ansatz mit mehr echten Raumanteilen gewählt. So kamen wir am Ende auf ganze neun Komplettdurchläufe (jedes Mal mindestens 3×18 Tracks durchhören). Weiterlesen

Musikalben, die ich gerade höre (Mai 2018)

Hier eine Liste von Musikalben, die im Mai 2018 mein Interesse geweckt haben und die ich gerade höre (in nicht-hierarchischer Reihenfolge).

Aktuell:
Jack White: „Boarding House Reach“ (2018)
Justin Timberlake: „Man of the Woods“ (2018)
Old Crow Medicine Show: „Volunteer“ (2018)
Decemberists: „I’ll be your girl“ (2018)
Kraftklub: „Keine Nacht für niemand“ (2017)
Kollegah & Farid Bang: „Jung Brutal Gutaussehend 3“ (2017)

Wiederentdeckt:
Harry Belafonte: „Calypso“ (1956)
Kenny Burrell: „Midnight Blue“ (1963)
John Lee Hooker: „It serves you right to suffer“ (1966)
Jerry Lee Lewis: „Memphis Beat“ (1966)
Beastie Boys: „Paul’s Boutique“ (1989)

Buch: „Is This The End?“ von Georg Seeßlen

Georg Seeßlen ist freier Autor, Feuilletonist und Film- und Kulturkritiker. Seit den 1970er Jahren hat er jedes Jahr zum Teil mehrere Bücher zu Regisseuren, Filmen oder ganzen Filmgenres veröffentlicht. Lynch, Scorsese, Tarantino, von Trier, es gibt kaum ein filmerisches Sachgebiet zu dem sich Seeßlen noch nicht ausführlich geäußert hat. Dazu kommen seine Artikel für etliche deutsche Leitmedien wie Die Zeit, taz, Frankfurter Rundschau, Freitag oder Jungle World. Immer wieder schreibt Seeßlen aber auch essayartige Schriften zu kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklungen. Die Essaysammlung „Is this the End? Pop zwischen Befreiung und Unterdrückung“ erscheint gerade beim umtriebigen deutschen Indie-Verlag Tiamat. Weiterlesen

Neues von Simon-Philipp Vogel

Heute fand der Videodreh für einen neuen Song des Würzburger Liedermachers Simon-Philipp Vogel statt. Zum ersten Mal keine komplett durchgeplante Studioproduktion mit der Beteiligung anderer Musiker, sondern eine Performance in Minimalbesetzung, live und ohne doppelten Boden. Wird jetzt noch synchronisiert und technisch aufbereitet und erscheint dann in Kürze. Hier ein paar Fotos vom Set:


Und ein Blick hinter die Kulissen:

Video: „Valerie“ von Sandra Buchner

Die Würzburger Sängerin Sandra Buchner hat mit „Valerie“ das vierte Musikvideo zu ihrem aktuellen Album „Zero Pop“ (2018) veröffentlicht. Sie hat gesungen, gefilmt und geschnitten, eingespielt wurde von Dennis Schütze (git, keys, bass, drums), gemischt und gemastert von Jan Hees. Zwei weitere Videos werden in den kommenden Wochen folgen.

 

Über Musicals

„Vielleicht ist deswegen das Musical die Popform der Stunde, in der das Gewöhnliche nur in der Form der Gigantomanie überlebt. Das Musical ist das popkulturelle Pendant zu einer Outlet-Veranstaltung in einem Möbelhaus oder einem „All You Can Eat“-Lokal. Du kriegst alles, es ist das, was auch die anderen kriegen (wenn dein Magen es durchhält, kriegst du ein bisschen mehr), und du wirst glücklich sein, wenn du uns restlos erschöpft verlässt. Das ist einerseits das dicke Ende einer Verwertungskette: Wenn etwas garantiert sinn- und formlos geworden ist, dann wird es zu einem Musical. Das betrifft Religion, Geschichte, Literatur oder Biographie, mittlerweile in besonderem Maße aber auch die Popmusik selber. Das Ende einer Karriere besteht in der Vermusicalisierung. Egal, ob Udo Lindenberg, Jesus Christus, Ludwig II, ABBA – das Musical, das die Mehrzweckhallen der Provinz zu einem einträglichen Geschäft und zu einem identitätsstiftenden Kulturzweig macht, hat das Recyclingprinzip zur Perfektion gebracht. Es ist der Magen der Popkultur, in dem, ohne große Dramaturgien, ohnehin alles zusammenkommt. Weiterlesen

Über Jazz

Jack White: „… Nehmen Sie den Jazz, der bedeutet nichts mehr und wird nur noch von wenigen Spezialisten gehört.“
ZEIT: „Der junge Jazz-Saxophonist Kamasi Washington sorgte doch im vergangenen Jahr für Aufsehen.“
Jack White: „Nie von ihm gehört. Ich kenne keinen Menschen, der Jazz hört. Ich lebe im Hier und Jetzt!“

Interview: „Ich liebe den Klang meiner Nähmaschine“ von Christoph Dallach, ZEIT N° 13, S. 53