Video: „Against All Odds“ von Thilo Hofmann

Der Eibelstädter Musiker Thilo Hofmann präsentiert seine Interpretation von „Against All Odds (Take a Look at Me Now)“. Er hat alle Stimmen, Gitarre und Fretless E-Bass selbst eingespielt und aufgenommen. Der Song, geschrieben und gesungen von Phil Collins, erschien ursprünglich für den Soundtrack des gleichnamige Films (1984) und war ein großer kommerzieller Erfolg.

Edit, Mix, Master: Dennis Schütze. Kamera: Dennis Schütze, Video Edit: Camilo Goitia.

Video: „Faith“ von Musikstudenten

“Faith” ist ein weiteres Video zum aktuellen Album “Celebration” (2018) der Würzburger Tanz- und Cocktailband Musikstudenten. Der Song erschien ursprünglich auf dem gleichnamigen Solodebutalbum (1987) des britischen Musikers George Michael. Wir haben unsere Version Gesang, Gitarre, Baritonsax und Kontrabass eingespielt. Der Videodreh erfolgte an verschiedenen Locations, teils direkt im Studio, teils als Re-Inszenierung. Schneller Song, schneller Dreh, schneller Schnitt, passend zur Musik.

Musiker: Dennis Schütze (vocs, guit), Fritz Wenzel (bsax), Friedrich Betz (kbass), Dominik Raab (drums). Mix & Master: Jan Hees, Kamera: Dennis Schütze & Camilo Goitia, Video Edit & Cut: Camilo Goitia, Gesamtproduktion: Dennis Schütze, © 2020

Es wurden von allen 18 Tracks der Alben „Graduation“ und „Celebration“ Videosequenzen im Studio abgedreht. Es gibt also noch mehr Material für weitere Videos. Sie werden in unregelmäßigen Abständen im Verlauf der nächsten Monate erscheinen.

Bond: No Time to Waste (KW07/2020)

Zum Jahreswechsel starteten die Arbeiten an einem neuen Album (Arbeitstitel: One Man Bond) mit einer Auswahl von neun James Bond-Songs aus den letzten 24 Filmen. Das Album soll Anfang März fertiggestellt sein und zum Start des 25. Bondfilms „No Time To Die“ am 2. April 2020 in den gängigen Streamingportalen zur Verfügung stehen.

Die Aufnahmen für die insgesamt neun Song sind mittlerweile abgeschlossen. Im Zentrum jeden Arrangements stehen Stimme & Resonatorgitarre (Dennis Schütze) und Schlagzeug (Jan Hess), veredelt wurden einige mit Gesang (Sandra Buchner) und Violoncello (Nina Clarissa Frenzel). Nach ersten Mixversuchen hat sich ein Albumsound herauskristallisiert. Mittlerweile trudeln nacheinander Mixe für alle Songs ein und werden in den kommenden zwei Wochen Stück für Stück verbessert und verfeinert.

Cover ist auch schon entworfen, einfach, aber effektiv, nach eigenen Vorgaben (Foto und einfache, handschriftliche Illustration). Auch ein bis zwei Videos sind bereits geplant: Eines davon wird Anfang März in Würzburg abgefilmt und bis Ende März von dem erfahrenen Filmemacher Jens-Uwe Otte geschnitten.

Ach ja: Der lang erwartete Song von Billie Eilish für den kommenden Bondfilm „No Time to Die“ wurde in der Nacht vom letzten Donnerstag auf Freitag veröffentlicht und erreichte innerhalb weniger Stunden Zugriffe in zweistelliger Millionenhöhe. Der Song ist langsam, düster und spartanisch instrumentiert. Die charismatische Stimme im gewohnten Flüsterton steht wie gewohnt im Vordergrund und wird von Piano und interessanten klanglichen Farbtupfern umrahmt. Sehr eigenständig und würdevoll. Für eine schnell produzierte Version für das oben erwähnte Bond-Album eignet sich der Song allerdings nicht, denn er ist ja bereits extrem reduziert, da könnte man nur in die andere Richtung gehen und das entspricht nicht der Konzeption des Albums.

Mainpost über „One Man Band“

Dennis Schütze spielt Americana als „One Man Band“

Von Karl-Georg Rötter

Würzburg – Der Würzburger Singer/Songwriter Dennis Schütze setzt auf seinem neuen Soloalbum auf bekanntes Repertoire und interpretiert auf „One Man Band“ Lieder aus dem anglo-amerikanischen Songbook. Manches ist bekannter wie Melanies „Brand New Key“, das auch ohne die markante Stimme von Melanie gut funktioniert, oder John Sebastians „Daydream“. Programmatisch eröffnet das Album, das nur als Download und Stream erhältlich ist, mit Leo Sayers „One Man Band“. Hier, wie auf den restlichen Songs, spielt Dennis Schütze akustische Gitarre, singt (manchmal auch als Chor) und garniert die Songs mit Percussion, Bassdrum, Mundharmonika und Ukulele.

Der bekennende Fan des im Alter von nur 30 Jahren tödlich verunglückten US-Liedermachers Jim Croce hat ein eher unbekanntes Stück seines Idols für das neue Album ausgewählt und kommt bei „The Hard Way Every Time“ vor allem gesanglich dem Idol sehr nahe. „Daydream“ von John Sebastian verpasst Schütze ein Goodtime-Feeling und den Klassiker „Freight Train“ interpretiert er auf der Gitarre als Instrumental. Vor dem hierzulande weniger bekannten US-Singer/Songwriter Steve Goodmann hat sich Dennis Schütze den Song „I don’t know where I’m going but I’m going nowhere in a hurry to“ ausgesucht – ein entspannter Country-Song. Auch der Schotte Rab Noakes ist wohl eher nur Spezialisten bekannt. Sein „Take this Letter“ ist eine echte Entdeckung, Dennis Schütze singt seinen Chor gleich selbst. „Walk right in (sit right down)“ von den Rooftop Singers wurde 1963 ein Nummer-Eins-Hit in den USA und die Interpreten damit ein klassisches One-Hit-Wonder. Schütze interpretiert die Hymne an den Müßiggang ganz entspannt und mit fröhlicher Lässigkeit. Als „Rausschmeißer“ des leider nur 25 Minuten kurzen und äußerst kurzweiligen Albums gibt es mit „Is it okay if I call you mine?“ noch eine wunderschöne Ballade, bei der es sich lohnt, auf den Text zu hören.

„One Man Band“ bietet eine kompetente Songauswahl, die von Dennis Schütze gewohnt stilsicher und unterhaltsam dargeboten wird. Kann man sich auch ein paarmal hintereinander anhören.

Video: „Hungry Heart“ von Musikstudenten

“Hungry Heart” ist ein weiteres Video zum aktuellen Album “Celebration” (2018) der Würzburger Tanz- und Cocktailband Musikstudenten. Der Song erschien ursprünglich auf dem Album „The River“ (1980) des US-amerikanischen Stadionrockers Bruce Springsteen. Wir haben unsere Version erweitert mit Glockenspiel, Piano und Baritonsax eingespielt. Der Videodreh erfolgte an verschiedenen Locations, teils direkt im Studio, teils als Re-Inszenierung. Wir haben uns für ein Kachellayout (3×3=6) der verschiedenen Videosequenzen entschieden. So wird das Video dem etwas zerstückelten Entstehungsprozess der Einzelvideos gerecht und wirkt, passend zur Musik, quirlig und lebendig.

Musiker: Dennis Schütze (vocs, guit, piano, glockenspiel), Fritz Wenzel (saxes), Friedrich Betz (kbass), Dominik Raab (drums). Mix & Master: Jan Hees, Kamera: Dennis Schütze & Camilo Goitia, Video Edit & Cut: Camilo Goitia, Gesamtproduktion: Dennis Schütze, © 2020

Es wurden von allen 18 Tracks der Alben „Graduation“ und „Celebration“ Videosequenzen im Studio abgedreht. Es gibt also noch mehr Material für weitere Videos. Sie werden in unregelmäßigen Abständen im Verlauf der nächsten Monate erscheinen.

Bonding (KW03/2020)

Über die Weihnachtsferien starteten die Arbeiten am kommenden Album (Arbeitstitel: One Man Bond) mit einer Auswahl von neun James Bond-Songs aus den letzten 24 Filmen. Das Album soll Anfang März fertiggestellt sein und zum Start des 25. Bondfilms „No Time To Die“ am 2. April 2020 in den Download- und Streamingportalen zur Verfügung stehen.

Zwischen den Jahren wurden Tonarten, Tempi und Abläufe festgelegt, dann auf Grundlage der Originaleinspielungen und einer Klavierausgabe eine Vorproduktion, bestehend aus Piano, Kontrabass, Percussion und Drums, erstellt. In den ersten Tagen des neuen Jahres wurden dann noch schnell einige Pilotspuren für Gesang und Gitarre eingespielt. Dies alles wurde an den Schlagzeuger Jan Hees übermittelt, der bereits die ersten Tracks dazu eingespielt hat. Auf diesen amtlichen Schlagzeugtracks werden nun Stück für Stück die kompletten weiteren Arrangements aufgebaut. Geplant ist, die bombastischen Vorlagen (Big Band, Bläser, Streicher, Hörner, Pauken und Trompeten) von ihrem barocken Pomp zu befreien und die dahinterliegenden, exquisiten Songkompositionen freizulegen. Deswegen kommen bei unserer Interpretation lediglich Gesang, Akustikgitarre, Resonatorgitarre, Kontrabass und Schlagzeug zum Einsatz, bei 2-3 Nummern eventuell Violoncello und gestrichener Kontrabass.

Die ersten beiden Nummern sind schon fertig eingespielt. Gesänge kommen zum Schluss, gemixt wird Ende Februar. Keine Zeit zu sterben – Keine Zeit zu vergeuden!

Ach ja: Den kommenden Bond-Song singt erfreulicherweise Billie Eilish, ihr Bruder Finneas hat komponiert und produziert. Wird aber erst kurz vor knapp veröffentlicht und kann deswegen für das Album nicht berücksichtigt werden. Schade. Vielleicht wird er noch als Single oder Video nachgereicht.

Album: „Live-Elektronik“ von Christoph Wünsch

Vor einiger Zeit erschien das Portraitalbum „Live-Elektronik“ des Würzburger Komponisten Christoph Wünsch. Als letzter Track des Albums ist der Remix meines Songs „Pictures in my mind“ (2003) enthalten. Er erschien bereits auf meinem Kompilationsalbum „Pictures in my mind – variations on a theme Vol. 1“ (2004), einer Sammlung von Remixen verschiedenster Künstler und wurde jetzt quasi re-released.

Christoph Wünsch war damals mein Lehrer im Fach Analyse und präsentierte seinen Remix unter dem Pseudonym Seedoubleyu. Seitdem hat er einen weiten Weg zurückgelegt, heute ist er Professor für Musiktheorie und Präsident der Hochschule für Musik Würzburg. Sehr erfreulich, dass er unsere damalige Zusammenarbeit in die Albumsammlung mitaufgenommen hat.

Das Album erscheint weder als Download, noch als Stream, sondern ist lediglich als gepresste Audio-CD beim Herausgeber selbst erhältlich. Hier der Spotifylink zum Album „Pictures in my mind – variations on a theme“.

Album: „Music from ‚Star Wars‘ for Small Ensemble“

Am 18. Dezember 2019 startet mit „The Rise of Skywalker“ der neunte und vorerst letzte  Teil der legendären Star-Wars-Saga. Dies ist ein willkommener Anlass um auf eine außergewöhnliche, eigene Musikproduktion hinzuweisen: „Music from ‚Star Wars’ for Small Ensemble“ Weiterlesen