Start des Reise/Foto/Blog/Film/Projekts: Tansania, Ostafrika (2019)

Am Montag, den 19. August 2019 reise ich gemeinsam mit dem Würzburger Kinderliedermacher Christof Balling im Auftrag der deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V. (DAHW, GLRA) nach Dar es Salaam in Tansania, Ostafrika. Dort werden wir im Laufe von drei Wochen verschiedene Schulen besuchen, mit den Kindern musizieren und ihre Lebensumstände betrachten. Unsere Beobachtungen werden in Texten, Fotos und Videoclips festgehalten. Während der Reise wird ein öffentlich einsehbarer Reiseblog geführt, im Anschluss an die Reise wird eine ca. 20-minütige Kurzfilmdokumentation entstehen (VÖ: Feb 2020).

Koffer und Rucksäcke sind mittlerweile gepackt und wir stehen zur Abreise am Montagabend bereit. Zuerst geht es mit dem ICE zum Frankfurter Flughafen, von da mit dem Flugzeug über Nacht nach Dubai, dort steigen wir am Dienstagmorgen um in einen Flug nach Dar es Salaam, wo wir am Nachmittag ankommen. Dann Transfer in ein nahegelegenes Hotel, aber nur für eine Nacht, denn am nächsten Tag (Mi), fliegen wir weiter nach Mwanza im Norden am Lake Viktoria, dort werden wir mit dem Auto abgeholt und es geht per Überlandfahrt (ca. 5h) entlang des östlichen Ufers zu unserem ersten, vorläufigen Ziel in die Stadt Shirati kurz vor der Grenze nach Kenia. Unsere Anreise dauert zusammen genommen fast drei ganze Tage.

Organisation & Ausführung: Michael Röhm (DAHW), Maria Hisch (DAHW), Christof Balling & Dennis Schütze (l-r)

Grace Mwasuka, Mitarbeiterin des DAHW in Tansania, ist Organisatorin, Übersetzerin und ständige Begleiterin während unseres Aufenthalts. Sie hat in enger Abstimmung mit Christof Balling einen detaillierten Reiseplan erarbeitet. Im Verlauf der ersten beiden Wochen werden verschiedene Primary Schools (Grundschulen) und Familien von Schülern besucht. Dort werden auch Gespräche, Interviews und Filmarbeiten stattfinden. Zusätzlich gibt es abends Treffen mit Schuldirektoren, Krankenhausleitern, Projektmanagern und Musikgruppen. Dazwischen gibt es immer wieder die Gelegenheit Landschaft und Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, sonst wäre der Eindruck wohl zu einseitig.

Wenn wir nach den ersten zwei Wochen Schulen, Schüler, Lehrer, Familien und Honorationen besucht haben und unser dokumentatorischer Arbeitsauftrag erfüllt ist, werden wir zusammen mit Grace Richtung Südosten zurück nach Dar es Salaam fahren. Die mehrtägige Autofahrt führt vorbei am Kilimandscharo und einmal quer durch den Serengeti Nationalpark. Nach unserer Ankunft an der Küste haben wir dann noch 2-3 Tage zur freien Verfügung, bevor wir am 7. Sep zurück nach Deutschland fliegen (Ankunft am Abend des Folgetags).

Die Blogberichterstattung über dieses besondere Projekt startet diese Woche, Artikel mit Text, Fotos und Clips erscheinen jeweils im Abstand von ca. 2-3 Tagen. Erzählt Familie, Freunden und Bekannten von dem Projekt und teilt eure Gedanken in den Kommentaren mit uns! Hakuna Matata!

Bücher: Meine Reiselektüre für Tansania, Ostafrika (2019)

Am kommenden Montag, den 19.08.2019 startet das Reise/Projekt, das mich für drei Wochen nach Tansania, Ostafrika führen wird. Details zur Planung werde ich hier kurz vor der Abreise bekannt geben. Während der Reise wird in Blogberichten über Erlebnisse, Ergebnisse und Gesamtverlauf berichtet. Zur Vorbereitung habe ich folgende Literatur angeschafft (und größtenteils gelesen):

„Marco Polo: Tansania & Sansibar“ von Julia Amberger
Schmales, aber prall gefülltes Büchlein mit den Kapiteln: Serengent & Norden, Kilimandscharo, Daressalaam & der Süden, Sansibar. Mit Touren-App, Online-Materialien und einer klassischen Karte zum Aufklappen 1:3.800.000, Marco Polo. Ideal für den schnellen Überblick.

„Dumont: Kenia & Tansania“ von Daniela Eiletz-Kaube, Steffi Kordy, Diana Schreiber
Ausführlicher, umfangreicher Reiseführer mit den relevanten Kapiteln: Tansanias Küste & Sansibar, Tansanias Norden, Tansanias Westen & Süden. Sehr informativ und aktuell, speziell auch bzgl. Geschichte, Kultur, Sprache, praktische Tipps, viele Anregungen, allerdings volle 448 Seiten (ohne Kenia nur halb so dick), inkl. Reisekarte 1:1.600.000, Dumont Verlag.

„Wie ich die Prinzessin von Sansibar suchte und dabei mal kurz am Kilimandscharo vorbeikam“ von Wolf-Ulrich Cropp
Persönlicher Reisebericht eines norddeutschen Abenteurers. Episodenhaft und anekdotisch, unterhaltsam und interessant, teilweise zieht es sich etwas, 354 Seiten, Dumont Verlag.

„Serengeti darf nicht sterben“ von Bernhard Grzimek & Michael Grzimek
Im Jahr 1957 untersuchten die deutschen Tierforscher Bernhard & Michael Grzimek (Vater & Sohn) die Tierwanderungen im Serengeti Nationalpark, Nordtansania. Die gemeinsamen Forschungsarbeiten mündeten in den gleichnamigen Dokumentationsfilm (1959, Oscargewinn 1960). Nach dem tragischen Tod von Michael Grzimek durch einen Flugzeugabsturz, führte der Vater dessen als Dissertation geplante Arbeit zu Ende und veröffentlichte sie als gleichnamiges Buch. Wiederveröffentlicht 2001, 2009, bei Piper, Malik.

„Tansania – Reportagen und Reiseberichte aus dem Herzen Ostafrikas“ von Thilo Thielke
Eine der wenigen aktuellen journalistischen Publikationen zum Thema. Mit einem kritischen Blick behandelt werden die Themenfelder Geschichte, Gegenwart, Politik und Gesellschaft, Kultur und Tradition.

Zur literarischen Erbauung auch noch „The Snows of Kilimanjaro“ von Ernest Hemingway. Es geht in der Shortstory weder um Tansania, noch den Kilimandscharo. Trotzdem ein Stück Weltliteraturgeschichte, das man vor einer Reise nach Ostafrika mal aufgefrischt haben sollte. Dauert ja nicht lang. Hier der der Link zum freien, englischen Original.

Reise/Projekt: Tansania, Afrika

Am 19. August 2019 reise ich gemeinsam mit dem Würzburger Kinderliedermacher Christof Balling im Auftrag der deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V. (DAHW, GLRA) nach Daressalam in Tansania, Ostafrika. Dort werden wir im Laufe von drei Wochen verschiedene Schulen besuchen, mit den Kindern musizieren und ihre Lebensumstände betrachten. Unsere Beobachtungen werden in Texten, Fotos und Videoclips festgehalten. Während der Reise wird ein öffentlich einsehbarer Reiseblog geführt, im Anschluss an die Reise wird eine ca. 20-minütige Kurzfilmdokumentation entstehen (VÖ: Feb 2020).

Vorgespräche, Ideenaustausch und Vorbereitungen zu diesem Projekt laufen bereits seit Mitte 2018. Seit diesem Frühjahr ist sicher, dass die Reise im Sommer 2019 stattfindet. Mittlerweile sind Verträge unterschrieben, Flüge gebucht, Visa genehmigt und alle erforderlichen Impfungen erledigt. Vor Ort werden wir von der engagierten Mitarbeiterin Grace betreut, die wir bereits 2018 bei ihrem Besuch in Würzburg kennenlernen konnten.


Kurz vor Beginn der Reise nach Tansania fanden bereits Dreharbeiten an einer Würzburger Schule statt, da bei dem Projekt grundsätzliche Bedürfnisse von Kindern auf der ganzen Welt dargestellt werden sollen. Der Film wird in zwei Sprachfassungen erscheinen (deutsch, kiswahili), was in der Nachbearbeitung noch mal eine eigene Herausforderung sein wird.

Im Moment laufen die Vorbereitungen: Konzept, Planung, Termine, technische Ausrüstung, Reiseutensilien, Lektüre, letzte Vorgespräche etc.

Christof Balling und Dennis Schütze (ich) reisen gerne, musizieren oft mit Kindern und sind offen für neue Erfahrungen und Erknntnisse. Christof Balling agiert im Rahmen dieses Projekts als Kinderliedermacher, Kindheitspädagoge und Filmemacher, Dennis Schütze als Fotograf, Blogger, Musiker, Techniker und Filmemacher. Zusammen freuen wir uns auf intensive Begegnungen, Erlebnisse und Eindrücke.

Die Reise beginnt am Montag, den 19. August. Blogberichte erscheinen voraussichtlich alle 2-3 Tage, die Reise endet drei Wochen später, am Montag, den 09. September. Texte, Fotos und Clips werden auf diesem Blog publiziert.

Erzählt Familie, Freunden und Bekannten von dem Projekt und teilt eure Gedanken zu den Erlebnissen mit uns!

Reiseführer: „London“ von Birgit Weber

Der Marco Polo Reiseführer „London“ erscheint aktuell in der 24. Auflage von 2017 und wird regelmäßig aktualisiert. Die Autorin Birgit Weber ist nicht ortsansässig, aber durch regelmäßige Besuche herausragend gut informiert. Von allen im deutschsprachigen Raum erhältlichen Reiseführern zum Thema London ist dieses Büchlein mit rund 160 engbedruckten, farbigen Seiten im Hosentaschenformat (11x19cm) der wohl dichteste und kompakteste. Viele Fotos und Hinweise, kurze, auf’s wesentliche reduzierte Texte, wichtige Basisinformationen werden übersichtlich und nach Farben sortiert aufbereitet, für tiefschürfende, kulturgeschichtliche Exkurse sollte man lieber einen anderen Reiseführer wählen (z.B. Baedecker, Michael Müller). Weiterlesen

Buch: „Der Mann, der den Tod auslacht“ von Philipp Hedemann

2010-13 lebte der deutsche Journalist Philipp Hedemann in Addis Abeba und berichtete von dort aus Äthiopien und ganz Afrika. Seine Erlebnisse und Begegnungen fasste er nach seiner Rückkehr in dem Erzählband „Der Mann, der den Tod auslacht“ zusammen. 2017 erschien die zweite, aktualisierte Ausgabe. Hedemann berichtet in 30 Kapiteln von verschiedenen Rundreisen durch das ostafrikanische Land, insgesamt legte er etwa 6000 Kilometer mit dem Geländewagen zurück. Er trifft Magier und Wunderheiler, besucht heilige Quellen und trostlose Flüchtlingslager und gerät in Danakil, der heißesten Wüste der Welt, in Gefahr entführt zu werden.

Die einzelnen Kapitel hängen inhaltlich nicht direkt zusammen und können auch selektiv gelesen werden. Hedemanns Stil ist über weite Strecken journalistisch und unverbindlich. Angenehm zu lesen, aber leider auch etwas unpersönlich und ohne herausragende Highlights. Trotzdem bekommt man als Leser einen einigermaßen umfassenden Einblick in die äthiopische Alltagswirklichkeit. Die Anekdotensammlung ist eine gute Vorbereitung für einen bevorstehenden Besuch, hat aber nicht ansatzweise die erzählerische Wucht von Vollblut-Reiseschriftstellern wie Andreas Altmann oder Helge Timmerberg.

Der Titel des Buches ist irreführend und unpassend, der Untertitel trifft es wesentlich besser: „Begegnungen auf meinen Reisen durch Äthiopien.“

Leider sind in dem Buch überhaupt keine Fotos enthalten, obwohl der Autor anscheinend auch als Fotograf tätig ist, sehr schade. Das Buch hat 260 Seiten, schematische Karten in den Innendeckeln, erscheint bei Dumont und kostet 14,99€.