Video: „No Time to Die“ von Dennis Schütze

Am Donnerstag, den 02.04.2020 sollte eigentlich der 25. Bondfilm „No Time to Die“ / „Keine Zeit zu sterben“ starten. Aber noch bevor wegen der Corona-Krise alle Kinos schließen musste, wurde der Kinostart auf den 12. November 2020 verlegt. Weil der britische Geheimagent mit der Lizenz zum Töten kneift, müssen jetzt andere einspringen und für gepflegt Unterhaltung sorgen. Hier das Video „No Time to Die“ zum aktuellen Album „James Bond 007“ von Dennis Schütze. Geschüttelt, nicht gerührt!

Erhätlich ist das Album bei iTunes, Amazon, spotify

Interview zum Album „James Bond 007“

von Wilma Sahara

WS: Vielleicht erzählst du erstmal ganz grob wer du bist.
DS: Ich bin Produzent, Publizist und Personal Music Trainer und lebe und arbeite in Würzburg.

Wie bist du zum Gitarre spielen gekommen?
Als Teenager begann ich Gitarre zu spielen, nahm ein paar Jahre Unterricht und kam zum Studium der klassischen Gitarre nach Würzburg. Nach dem Abschluss folgten ein Aufbaustudium in Freiburg und die Promotion im Fach Musikwissenschaft. Nach meiner Studienzeit habe ich mich populären Spielarten wie Pop, EDM und Experimenteller Musik zugewandt und viele Alben und Musikvideos produziert, bei denen ich arrangiere und verschiedene Instrumente spiele.

Was fasziniert dich an der Musik/ am Gitarre spielen am Meisten?
Ich mache Musik in unterschiedlichen stilistischen Bereichen und kann mich dabei selbst immer wieder neu entdecken. Ich komponiere Songs, schreibe Texte, arrangiere, singe und spiele viele Instrumente. Seit einigen Jahren nehme ich selbst auf, gestalte die Albumcover und produziere die Videos zu ausgewählten Songs. Eine facettenreichere Arbeit kann ich mir für mich kaum vorstellen. Wenn dann noch die Musik gehört wird, Videos angesehen werden und Leute meine Musik bei Konzerten hören wollen, macht mich das glücklich.

Du arbeitest ja auch als Lehrbeauftragter an der Universität Würzburg: Was ist das schönste/erfüllendste an diesem Job?
Ich habe an der Hochschule für Musik in Würzburg meine Doktorarbeit geschrieben und in dieser Zeit und den Jahren danach an verschiedenen weiteren Hochschulen und Universitäten unterrichtet. Ich war Dozent für so schöne Fächer wie Songwriting, Gehörbildung und kreatives Schreiben. Die Unterrichttätigkeit mit jungen, neugierigen StudentInnen hat mir gut gefallen. Letztendlich hatte diese Tätigkeit aber keine berufliche Perspektive und war finanziell sehr unsicher, deswegen mache ich das heute nur noch selten.

Wie bist du auf die Idee gekommen, zahlreiche James Bond Songs mit Resonatorgitarre aufzunehmen?
Zu James Bond: James-Bond-Filme und die jeweiligen Bondsongs begleiten mich schon seit meiner frühesten Jugend und ich freue mich bis heute immer wieder auf den nächsten Film. In diesem Jahr stammt die Musik von Billie Eilish und ihrem Bruder Finneas. Ich verfolgte ihre Karriere schon vor dem großen Durchbruch vor einem Jahr und finde ihren Bond-Song sehr gelungen. So sehr, dass ich „No Time to Die“ gleich in zwei Versionen eingespielt und auf das Album genommen habe, eines davon Instrumental, das andere mit Gesang, alle anderen Songs des Albums werden gesungen.

Zu Resonatorgitarre: Vor einigen Monaten konnte mich jemand nicht für meine Arbeit bezahlen und bot mir ersatzweise eine alte, hölzerne Resonatorgitarre an, die bei ihm rumstand. Das war okay für mich, ich mag Naturalienhandel. Was ich nicht erwartet hatte war, dass ich ab da ständig damit herumspielte und ganz nebenbei die Arrangements für das Bondalbum entwickelte. Als es dann irgendwann zur Aufnahme kam, musste ich nicht lange überlegen, welches Instrument ich dafür nehmen würde. Es war genau diese schepprige, aber funkelnde Resonatorgitarre, die mir zufällig in die Hände geraten war.

Hast du einen Lieblings-James Bond Song?
Es gibt insgesamt 25 Bondfilme und sogar etwas mehr Bondsongs, also musste ich mich bei der Einspielung des Albums entscheiden, denn alle wären natürlich zu viel gewesen. Ich habe Klassiker wie „Goldfinger“ (Shirley Bassey) und „Thunderball“ (Tom Jones) ausgewählt, aber auch etliche moderne Songs wie Goldeneye“ (Tina Turner), „Another Way to Die“ (Jack White) und „Skyfall“ (Adele). Dazu natürlich auch den landläufig bekannten „James Bond Theme“. Mitgewirkt haben außer mir noch die Würzburger Jazzsängerin Sandra Buchner, die junge Cellistin Nina Clarissa Frenzel und der erfahrene Schlagzeuger Jan Hees. In den nächsten Wochen und Monaten werden noch weitere Videos veröffentlicht.

Was magst du an der Stadt Würzburg am meisten?
Würzburg ist für mich ein ruhiger, besinnlicher Wohn- und Arbeitsort. Musikalisch habe ich hier leider kein Zuhause gefunden. Das hängt auch damit zusammen, dass von Seiten der Stadt und des Bezirks nicht Musiker und Künstler, sondern kommerzielle Kulturvermarkter und eintrittsfreie Festivals gefördert werden. Auch lokale und regionale Medien wie Presse, Radio, TV leisten wenig oder gar keine hilfreiche Unterstützung. Deswegen habe ich mich schon vor Jahren radikal umorientiert. Meine Musik wird heute an anderen Orten, verteilt auf der ganzen Welt, vor allem in Nordamerika gehört. Diese enorme Reichweite haben erst moderne Streamingdienste wie z.B. spotify ermöglicht. Ein von mir produzierter Track wurde bisher z.B. von nahezu zwei Millionen Menschen gehört, andere meiner Tracks mehrere zehntausende Male. Das spielt mittlerweile in einer Kategorie, die in meiner braven, biederen, kleinen Heimatstadt schlicht unmöglich wäre.

Das Album „James Bond 007“ (11 Tracks, 40 Min Spielzeit) von Dennis Schütze erscheint im März 2020 auf allen gängigen Streamingportalen.

Video: „The Hard Way Every Time“ von Dennis Schütze

Der Song stammt vom Album „One Man Band“ (2019). Geschrieben vom US-amerikanischen Singer/Songwriter Jim Croce, erschien er ursprünglich auf dessen dritten und letzten zu Lebzeiten erschienenem Album „I Got A Name“ (1973). Das wunderschöne Originalarrangement für zwei Gitarren von Jim Croce und seinem Leadgitarristen Maury Muehleisen wurde für meine Einspielung abgehört und übernommen, dazu im Soloteil etwas Mundharmonika.

Das Video zum Song wurde bei einer Session im Dezember 2019 zusammen mit einigen anderen Songs abgedreht und geriet in der Folge leider in Vergessenheit. Jetzt haben wir es durch Zufall wiederentdeckt: Zu schade für die Schublade, viel Spaß damit.
Danke an Camilo Goitia!

Simon-Philipp Vogel über „James Bond 007“

Von Simon-Philipp Vogel

Als das Coronavirus noch verschwindend klein war – quasi in der Prä-Corona Zeit – entschied sich Dennis Schütze einem Wunsch, den er schon lange hegte nachzugehen. Am Horizont zeichnete sich der Release des neuen James Bond Filmes ab und Schütze wollte seine persönliche, musikalische James Bond Hommage zum Filmstart präsentieren.
Nun leben wir im März 2020 in der Corona-Krise und Filmstudios treffen (die wohl einzig richtige) Entscheidung und verschieben die Veröffentlichung Ihrer Werke. “Was nun?” fragte sich da auch Dennis Schütze. Doch der Vollblutmusiker tat das, was man eben so tut: Er veröffentlichte sein Werk trotzdem und packte dazu noch eine Videoproduktion hintendran – hervorragend!

Elf Tracks hat das Album “James Bond 007”, wobei der aktuelle Song von Billie Eillish “No Time to die” zweimal auf der Platte vertreten ist. Einmal als stimmungsvolles Instrumental (hier zum Video), einmal mit Schützes Gesang. Die Tracks sind allesamt wohlbekannt und gewohnt klangvoll in Zusammenarbeit mit Jan Hees produziert. Dabei machte der Musiker auch nicht von fordernden Stücken, wie etwa Adeles “Skyfall” halt, dass er überraschend souverän zu singen weiß. Insgesamt zeigt Schütze, dass er gerade die weiblichen Originale treffend interpretieren kann. Weder das so prägnante “Goldeneye” von Tina Turner wirkt unpassend, noch das fünfzig Jahre alte “Goldfinger”, gesungen von Shirley Bassey, mit seinem charmanten sechziger Jahre Flair, wirkt unbeholfen. Dennis Schütze weiß, was er kann und setzt bewusst darauf, die Lieder für sich zu interpretieren und nicht eine vage Kopie des Originals zu produzieren. Das ist wichtig und richtig, haben sich doch die Originale so sehr ins kollektive Gedächtnis eingeprägt, dass gezwungene Coverversion schnell peinlich wirken. Mein persönlicher Favorit des Albums ist “Another Way to Die” von Jack White und Alicia Keys. Hier hat sich Dennis Schütze mit Sandra Buchner noch eine markante Frauenstimme zum Duett geholt und das Ergebnis ist schlicht großartig. Ebenfalls super: Der Opener “No Time to die”.

Das Album “James Bond 007” von Dennis Schütze ist eine durchweg gelungene musikalische Hommage an den weltbekannten Agenten mit der Lizenz zum Töten. Ob ich mit den neuen James Bond tatsächlich im Kino ansehen werde, ist zwar fraglich. Die Musik zu den Filmen wird die nächsten Tage aber in meiner persönlichen Setliste häufiger auftauchen.

Erhätlich ist das Album bei iTunes, Amazon, spotify

Liner Notes: „James Bond 007“ (2020)

Das Album „James Bond 007“ erscheint weltweit am Freitag, den 13.03.2020 auf allen gängigen Download- und Streamingportalen (iTunes, Amazon, spotify). Weil es keine gepresste CD und demzufolge auch kein Booklet gibt, hier Einzelheiten zu Besetzung.

01. No Time to Die (Billie Eilish) aus dem Film „No Time to Die“ (2020)
Dennis Schütze: vocals, resonator & acoustic guitar, bass, Sandra Buchner: bvocals, Jan Hees: drums

02. Skyfall (Adele) aus dem Film “Skyfall“ (2012)
Dennis Schütze: vocals, resonator & acoustic guitar, bass, Jan Hees: drums

03. Another Way to Die (Jack White & Alicia Keys) aus dem Film “Quantum of Solace” (2008)
Dennis Schütze: vocals, resonator & acoustic guitar, piano bass, Sandra Buchner: vocals, Nina Clarissa Frenzel: cello, Jan Hees: drums

04. Tomorrow Never Dies (Sheryl Crow) aus dem Film “Tommorow Never Dies” (1997)
Dennis Schütze: vocals, resonator & acoustic guitar, bass, Jan Hees: drums

05. Goldeneye (Tina Turner) aus dem Film „Goldeneye“ (1995)
Dennis Schütze: vocals, resonator & acoustic guitar, piano, bass, Nina Clarissa Frenzel: cello, Jan Hees: drums

06. Live and Let Die (Paul McCartney) aus dem Film “Live and Let Die” (1973)
Dennis Schütze: vocals, resonator & acoustic guitar, piano, bass, Nina Clarissa Frenzel: cello, Jan Hees: drums

07. Diamonds are Forever (Shirley Basey) aus dem Film “Diamonds are Forever” (1971)
Dennis Schütze: vocals, resonator & acoustic guitar, bass, Jan Hees: drums

08. Thunderball (Tom Jones) aus dem Film “Thunderball“ (1965)
Dennis Schütze: vocals, resonator & acoustic guitar, bass, Jan Hees: drums

09. Goldfinger (Shirley Basey) aus dem Film “Goldfinger” (1964)
Dennis Schütze: vocals, resonator & acoustic guitar, bass, Jan Hees: drums

10. The James Bond Theme (John Barry Orchestra) aus dem Film “Dr. No” (1962)
Dennis Schütze: resonator & acoustic guitar, bass, Jan Hees: drums

11. No Time to Die (Instrumental) (Billie Eilish) aus dem Film „No Time to Die“ (2020)
Dennis Schütze: resonator & acoustic guitar, bass, Jan Hees: drums

drums & percussion recorded by Jan Hees
all voices & other instruments recorded by Dennis Schütze
mix & master: Jan Hees
produktion: Dennis Schütze (2020)

Out now: „James Bond 007“ von Dennis Schütze (2020)

Ab sofort ist das Album „James Bond 007“ von Dennis Schütze auf allen gängigen Download- und Streamingportalen erhältlich (iTunes, Amazon, spotify). Es umfasst elf klassische Bondsongs und hat 39 Min Laufzeit.

01 No Time to Die (Billie Eilish)
02 Skyfall (Adele)
03 Another Way to Die (Jack White & Alicia Keys) feat. Sandra Buchner
04 Tomorrow Never Dies (Sheryl Crow)
05 Goldeneye (Tina Turner) feat. Nina Clarissa Frenzel
06 Live and Let Die (Paul McCartney)
07 Diamonds are Forever (Shirley Basey)
08 Thunderball (Tom Jones)
09 Goldfinger (Shirley Basey)
10 The James Bond Theme (John Barry Orchestra)
11 No Time to Die (Instrumental) (Billie Eilish) Video

Mix & Master: Jan Hees
Produktion: Dennis Schütze (C) 2020

Liner Notes, Besprechungen & weitere Videos folgen.

Video: „Faith“ von Musikstudenten

“Faith” ist ein weiteres Video zum aktuellen Album “Celebration” (2018) der Würzburger Tanz- und Cocktailband Musikstudenten. Der Song erschien ursprünglich auf dem gleichnamigen Solodebutalbum (1987) des britischen Musikers George Michael. Wir haben unsere Version Gesang, Gitarre, Baritonsax und Kontrabass eingespielt. Der Videodreh erfolgte an verschiedenen Locations, teils direkt im Studio, teils als Re-Inszenierung. Schneller Song, schneller Dreh, schneller Schnitt, passend zur Musik.

Musiker: Dennis Schütze (vocs, guit), Fritz Wenzel (bsax), Friedrich Betz (kbass), Dominik Raab (drums). Mix & Master: Jan Hees, Kamera: Dennis Schütze & Camilo Goitia, Video Edit & Cut: Camilo Goitia, Gesamtproduktion: Dennis Schütze, © 2020

Es wurden von allen 18 Tracks der Alben „Graduation“ und „Celebration“ Videosequenzen im Studio abgedreht. Es gibt also noch mehr Material für weitere Videos. Sie werden in unregelmäßigen Abständen im Verlauf der nächsten Monate erscheinen.

Bond: No Time to Waste (KW07/2020)

Zum Jahreswechsel starteten die Arbeiten an einem neuen Album (Arbeitstitel: One Man Bond) mit einer Auswahl von neun James Bond-Songs aus den letzten 24 Filmen. Das Album soll Anfang März fertiggestellt sein und zum Start des 25. Bondfilms „No Time To Die“ am 2. April 2020 in den gängigen Streamingportalen zur Verfügung stehen.

Die Aufnahmen für die insgesamt neun Song sind mittlerweile abgeschlossen. Im Zentrum jeden Arrangements stehen Stimme & Resonatorgitarre (Dennis Schütze) und Schlagzeug (Jan Hess), veredelt wurden einige mit Gesang (Sandra Buchner) und Violoncello (Nina Clarissa Frenzel). Nach ersten Mixversuchen hat sich ein Albumsound herauskristallisiert. Mittlerweile trudeln nacheinander Mixe für alle Songs ein und werden in den kommenden zwei Wochen Stück für Stück verbessert und verfeinert.

Cover ist auch schon entworfen, einfach, aber effektiv, nach eigenen Vorgaben (Foto und einfache, handschriftliche Illustration). Auch ein bis zwei Videos sind bereits geplant: Eines davon wird Anfang März in Würzburg abgefilmt und bis Ende März von dem erfahrenen Filmemacher Jens-Uwe Otte geschnitten.

Ach ja: Der lang erwartete Song von Billie Eilish für den kommenden Bondfilm „No Time to Die“ wurde in der Nacht vom letzten Donnerstag auf Freitag veröffentlicht und erreichte innerhalb weniger Stunden Zugriffe in zweistelliger Millionenhöhe. Der Song ist langsam, düster und spartanisch instrumentiert. Die charismatische Stimme im gewohnten Flüsterton steht wie gewohnt im Vordergrund und wird von Piano und interessanten klanglichen Farbtupfern umrahmt. Sehr eigenständig und würdevoll. Für eine schnell produzierte Version für das oben erwähnte Bond-Album eignet sich der Song allerdings nicht, denn er ist ja bereits extrem reduziert, da könnte man nur in die andere Richtung gehen und das entspricht nicht der Konzeption des Albums.

Mainpost über „One Man Band“

Dennis Schütze spielt Americana als „One Man Band“

Von Karl-Georg Rötter

Würzburg – Der Würzburger Singer/Songwriter Dennis Schütze setzt auf seinem neuen Soloalbum auf bekanntes Repertoire und interpretiert auf „One Man Band“ Lieder aus dem anglo-amerikanischen Songbook. Manches ist bekannter wie Melanies „Brand New Key“, das auch ohne die markante Stimme von Melanie gut funktioniert, oder John Sebastians „Daydream“. Programmatisch eröffnet das Album, das nur als Download und Stream erhältlich ist, mit Leo Sayers „One Man Band“. Hier, wie auf den restlichen Songs, spielt Dennis Schütze akustische Gitarre, singt (manchmal auch als Chor) und garniert die Songs mit Percussion, Bassdrum, Mundharmonika und Ukulele.

Der bekennende Fan des im Alter von nur 30 Jahren tödlich verunglückten US-Liedermachers Jim Croce hat ein eher unbekanntes Stück seines Idols für das neue Album ausgewählt und kommt bei „The Hard Way Every Time“ vor allem gesanglich dem Idol sehr nahe. „Daydream“ von John Sebastian verpasst Schütze ein Goodtime-Feeling und den Klassiker „Freight Train“ interpretiert er auf der Gitarre als Instrumental. Vor dem hierzulande weniger bekannten US-Singer/Songwriter Steve Goodmann hat sich Dennis Schütze den Song „I don’t know where I’m going but I’m going nowhere in a hurry to“ ausgesucht – ein entspannter Country-Song. Auch der Schotte Rab Noakes ist wohl eher nur Spezialisten bekannt. Sein „Take this Letter“ ist eine echte Entdeckung, Dennis Schütze singt seinen Chor gleich selbst. „Walk right in (sit right down)“ von den Rooftop Singers wurde 1963 ein Nummer-Eins-Hit in den USA und die Interpreten damit ein klassisches One-Hit-Wonder. Schütze interpretiert die Hymne an den Müßiggang ganz entspannt und mit fröhlicher Lässigkeit. Als „Rausschmeißer“ des leider nur 25 Minuten kurzen und äußerst kurzweiligen Albums gibt es mit „Is it okay if I call you mine?“ noch eine wunderschöne Ballade, bei der es sich lohnt, auf den Text zu hören.

„One Man Band“ bietet eine kompetente Songauswahl, die von Dennis Schütze gewohnt stilsicher und unterhaltsam dargeboten wird. Kann man sich auch ein paarmal hintereinander anhören.