Out now: „Iconic Popsongs of the 1980s in 88bpm“ von Doro T

Ab sofort ist das EP-Album „Iconic Popsongs of the 1980s in 88bpm“ von Doro T bei allen gängigen Download- und Streaminganbietern erhältlich (iTunes, amazon).

Die Studioproduktion entstand als Gesangs- und Klangstudie im Verlauf mehrerer Monate.
Verbindende Elemente des Albums sind das massiv entschleunigte, einheitliche Tempo (88bpm), ungewöhnliche instrumentale Klangfarben von manipulierten Clavichorden, fernöstlichen Pauken und anatolischen Zimbeln und nicht zuletzt die einnehmende Stimme der jungen, charismatischen Sängerin Dorothee Curs.

Die Würzburger Sängerin interpretiert fünf ausgewählte Popklassiker der 1980er Jahre:
01. Self Control
02. Time After Time
03. Sweet Dreams
04. Tainted Love
05. Personal Jesus

Arrangements & Produktion: Dennis Schütze, Mix & Master: Jan Hees

Das Album wird von fünf konzeptuellen Musikvideos begleitet. Bereits veröffentlicht wurde „Self Control“, anlässlich der Albumveröffentlichung „Time after time“. Drei weitere Videos werden alle zwei Wochen bis zum Jahresende folgen. Wir freuen uns über Feedback & Kommentare!

Album: „This mess we made“ von Isa Tabasuares

Isa Tabasuares ist eine philippinische Singer/Songwriterin, die seit einigen Jahren in Berlin lebt. Hierher kam sie wegen eines weiterführenden Studiums der Pflegewissenschaften, aber statt fleißig zu studieren, tauchte sie schon bald in die Kunst- und Open-Mic-Szene der deutschen Hauptstadt ein. Mittlerweile ist sie nicht nur als Musikerin, sondern auch als Malerin und Fotografin tätig. Im November 2017 veröffentlichte sie ihr Debutalbum „This mess we made“ mit zehn eigenen Songs Weiterlesen

Noten: „Der Lichterbaum“ – Weihnachtslieder in verschiedenen Besetzungen

Seit vielen Jahrzehnten erscheint bereits die Heftreihe „Der Lichterbaum“ mit traditionellen Weihnachtsliedern in verschiedenen Besetzungen. Es gibt die kompakte Melodieausgabe für einstimmigen Gesang mit allen Liedstrophen und Akkorden, eine Ausgabe für Gesang und ausnotierter Gitarrenbegleitung und eine empfehlenswerte Stubenmusi-Ausgabe für drei Melodieinstrumente und notierter Gitarrenbegleitung und einer zusätzlichen Transposition für Altflöte. Weiterlesen

Album & Kinderbuch: „Alles wird weiss“ von Johannes Stankowski & Eva-Maria Ott-Heidmann

Johannes Stankowski ist deutscher Sänger, Gitarrist und Songschreiber. Nach einigen Jahren als Folkmusiker veröffentlichte er 2014 das Album „Alles wird grün“ mit selbstverfassten Kinderliedern, kurz danach folgte das Album „Alles wird bunt“ mit zehn weiteren, neuen Liedern. Beide Alben erschienen als Package mit einem kleinen, handlichen Bilderbuch mit Textausschnitten und farbenfrohen Illustrationen der Künstlerin Eva-Maria Ott- Heidmann. Nur ein Jahr später nun also das dritte Album der Reihe, es trägt den erwartbaren Titel „Alles wird weiss“ und wurde nach dem nunmehr altbewährten Konzept erstellt. Präsentiert werden zehn neue Kinder- und Familienlieder über Winter, Weihnachten und Neujahr. Weiterlesen

Video: „Walkin’ back to Georgia“ von Willie McCoy

Im Juni 2017 erschien das Album „Messin’ around with Jim Croce“ von Willie McCoy. Nach dem Video zum Titelsong erscheint nun das zweite Video „Walkin’ back to Georgia“, wiederum mit Splitscreen und dem bärtigen McCoy in allen Hauptrollen.

Der Videodreh fand Anfang Juli in der Theater Werkstatt in Würzburg statt. Bei derselben Session wurden auch „Tanz“ von Mandy Stöhr abgedreht.

Kamera: Jakob Chorbacher & Camilo Goitia, Bearbeitung & Schnitt: Camio Goitia, Produktion: Dennis Schütze © 2017. Wie immer freuen wir uns über Feedback und Kommentare!

Album: „Raptestdummy“ von Mundhaarmonika

Im August 2017 war ich spontan bei der Münchner Veranstaltungsreihe Theatron im Olympiapark und dort spielte der Hip Hopper Mundhaarmonika als Opener des Abends. Der Rapper wurde von einer kleinen Band mit richtigen Instrumenten begleitet und stellte sein neues Album „Raptestdummy“ vor, das wenige Woche zuvor erschienen war. Man kann es getrost als sein Longplayer-Debut bezeichnen, denn bis dahin waren mit „WhatsRap“ (2014) und „WhatsLive“ (2015) lediglich EPs und einige Singles veröffentlicht worden. Weiterlesen

(Un-)Pop: Top 5 der legendären Alben, mit denen ich nichts anfangen kann

Als Popmusikinteressierten begegnen einem über die Jahre und Jahrzehnte immer wieder Artikel und Listen in denen auf angeblich legendäre Alben hingewiesen wird, die man als Kenner gut finden und am besten in mehreren Medienformaten im Schrank stehen haben sollte. Ich habe auf diese Weise einige wirklich Klassiker für mich entdecken können, zum Teil auch aus musiksalischen Bereichen, die ich normalerweise selten bis gar nicht hör(t)e, so aber einen Zugang gefunden habe. Andererseits habe ich mir auch ohne mit der Wimper zu zucken etliche Alben gekauft mit denen ich auch nach mehrfachem Hören wirklich überhaupt nichts anfangen konnte. Bei „Pet Sounds“ der Beach Boys war ich jahrelang sogar felsenfest eine Fehlpressung zugestellt bekommen zu haben, weil ich mir beim besten Willen nicht vorstellen konnte, dass diese primitive Songsammlung legendär sein soll, fängt schon vorm eigentlich hören beim Cover an, zur Musik sag ich mal lieber nichts, sonst ufert das aus. Nur so viel: Dass das von manchen Beobachtern auf gleiche Stufe mit epochalen Alben der Beatles gestellt wird, wird bis auf weiteres eines der ungeklärten Rätsel der Menschheit für mich bleiben. Weiterlesen

Video: „You don’t mess around with Jim“ von Willie McCoy

Im Juni erschien das Album „Messin’ around with Jim Croce“ von Willie McCoy. Nun ist ein Video zum Titelsong veröffentlich worden, mit Splitscreen und dem bärtigen McCoy in allen Hauptrollen.

Der Videodreh fand Anfang Juli in der Theater Werkstatt in Würzburg statt. Kleine Bühne, schönes Licht und ein wunderbar altes Klavier. Bei derselben Session wurden zwei weitere Musikvideos abgedreht: „Tanz“ von Mandy Stöhr und ein zweites von McCoy. „Tanz“ wurde bereits veröffentlicht, ein weiterer Croce-Song erscheint voraussichtlich im November.

Kamera: Jakob Chorbacher & Camilo Goitia, Bearbeitung & Schnitt: Camilo Goitia, Produktion: Dennis Schütze © 2017. Wie immer freuen wir uns über Feedback und Kommentare!

Album: „Spokeswoman of the bright sun“ von Mark Olson

Mark Olson ist US-amerikanischer Musiker und Songwriter. Seine besten Jahre hatte er als federführender Kopf der Alternative Country Band The Jayhawks Anfang der 1990er. 1995 stieg er aus persönlichen Gründen aus, ab Ende der 1990er veröffentlichte er in steter Regelmäßigkeit Alben mit den Original Harmony Ridge Creekdippers und unter eigenem Namen, ehe es 2011 zu einem neuen Album der Jayhawks kam. Nun hat Olson in enger Zusammenarbeit mit seiner Ehefrau Ingunn Ringvold das Album „Spokeswoman of the bright sun“ veröffentlicht. Weiterlesen