Sommerreise 2017

Würzburg, Saab, Wasserpumpe, Schrauben, Keilriemenriss, Lichtmaschine, Schrauben, Beladen, Abfahrt, München, Fuschl, Baden, Wandern, Salzburg, Getreidegasse, Festspielhaus, Spaziergang, Kaffeehaus, Tomaselli, Domplatz, Jedermann, Fuschl, München, Theatron im Olympiapark, Mundharmonika, Skolka, Riesenrad, Dinkelsbühl, Würzburg, Wine Grooves im Divino Nordheim, Schloss Weikersheim, Zahnarzt, Saab, Schrauben, wieder München, Bayernticket, Garmisch, Partnachklamm, Eckbauer, Bayernticket, Flughafen München, Mietwagen, kein Führerschein dabei, kein Mietwagen, Problem, Polizei hilft, doch Mietwagen, Umpacken, München, Salzburg, Ljubiljana (Slo), Students Residence, Street Food Festival, Musikfest, Jazz, Lindy Hop, Karawankentunnel, Kroatien, Fähre, Krk, Cres, Campingplatz, Camping, FKK?, Textil!, Mali Losinj, Baden, Tauchen, Sonnen, Fähre, Kozina, Triest, Eis, Spaziergang, Ljubiljana, Karawankentunnel, Salzburg, München, Umladen, Mietwagenrückgabe, Viktualienmarkt, Beck, Bauer & Hieber, Saab, Würzburg, Ausladen, puh!

Alle Fotos: Dennis Schütze © 2017

9 Gedanken zu “Sommerreise 2017

    • @Knud: Erholen kann ich mich in Würzburg, wenn die Kinder wieder in der Schule sind. Das schönste am Urlaub war, dass wir es wieder (inkl. Saab) zurück nach Würzburg geschafft haben!

    • @bernhard: Hatte zu lange keine Lust zu schreiben, da hat sich viel angesammelt, deshalb der Telegrammstil. Gefällt mir aber, flutscht so schön, sollte ich vielleicht öfter machen.

    • @Bernhard: Da war nichts, was blockiert hätte werden können. Ich war einfach leergeschrieben. Habe jetzt fast drei Wochen keine Bücher, Zeitungen oder Blogs gelesen, keine Filme oder Fernsehen geschaut und auch nichts geschrieben. So langsam geht’s wieder, gut dass noch eine Woche Ferien sind.

      Hier liegen viele Bücher und einige Alben zur Rezension, geht wieder los, aber gemächlich.

    • @Gerhard: Danke für’s Interesse, aber dieses Mal muss die Telegrammfassung reichen. Habe gerade keine Kapazitäten um die Ereignisse der letzten drei Wochen in epischer Form zu dramatisieren, außerdem war es ein Familienurlaub, da will ich auch aus persönlichen Gründen nicht zu sehr ins Detail gehen.

      Nur so viel: 24h täglich mit Frau und Kindern und die diversen Ortswechsel waren schon sehr intensiv. Auf dem Rückweg dachte ich: Vielleicht macht man Urlaub fernab der Heimat auch um sich wieder auf die tägliche Routine freuen zu können. Die etablierten, vermeintlich langweiligen Abläufe können einen schon auch entspannen, das ist mir inzwischen klar geworden.

      PS: Wie gefallen dir die Fotos? Kannst du sie zuordnen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.