Out now: „Iconic Popsongs of the 1980s in 88bpm“ von Doro T

Ab sofort ist das EP-Album „Iconic Popsongs of the 1980s in 88bpm“ von Doro T bei allen gängigen Download- und Streaminganbietern erhältlich (iTunes, amazon).

Die Studioproduktion entstand als Gesangs- und Klangstudie im Verlauf mehrerer Monate.
Verbindende Elemente des Albums sind das massiv entschleunigte, einheitliche Tempo (88bpm), ungewöhnliche instrumentale Klangfarben von manipulierten Clavichorden, fernöstlichen Pauken und anatolischen Zimbeln und nicht zuletzt die einnehmende Stimme der jungen, charismatischen Sängerin Dorothee Curs.

Die Würzburger Sängerin interpretiert fünf ausgewählte Popklassiker der 1980er Jahre:
01. Self Control
02. Time After Time
03. Sweet Dreams
04. Tainted Love
05. Personal Jesus

Arrangements & Produktion: Dennis Schütze, Mix & Master: Jan Hees

Das Album wird von fünf konzeptuellen Musikvideos begleitet. Bereits veröffentlicht wurde „Self Control“, anlässlich der Albumveröffentlichung „Time after time“. Drei weitere Videos werden alle zwei Wochen bis zum Jahresende folgen. Wir freuen uns über Feedback & Kommentare!

13 Gedanken zu “Out now: „Iconic Popsongs of the 1980s in 88bpm“ von Doro T

  1. Wer die Geodaten des Kamerastandpunkt zum Video „Time After Time“ als Kommentar angibt, erhält eine kostenlose, digitale Version des Albums.

    • da gehts zum Bahnhof…direkt nach dem Berliner Ring.
      Da stehe ich öfters, wenn ich über die Strasse will, rein in die Stadt, zu den Buchhandlungen Knodt, 13 1/2 und Hugendubel.
      Bei Knodt werde ich meist aber schon gut fündig…
      Geodaten habe ich nicht zur Hand :-)

    • vor lauter Geodaten hab ich ganz vergessen auch das fehlende Genitiv s hinzuweisen (und das nichtmal aufgrund eines Dativs :-) bin ja noch total angefixt vom B2 Talk zum Thema Rechtschreibung! ein großes ARGHHHHH zum Stand dieser welcher und ihrem Verfall!

      • ah ok bei 2:34 honkt so ein Radblogger im Karohemd durchs Bild ….
        gefällt mir gut die scheibe, die songs bekommen durch die stimme, die mir sehr gut gefällt und die minimalproduktion ein ganz anderes bild. die songs sind echte archetypen meiner jugend und schon eine art moderne klassiker geworden; zumindest schonmal personal jesus durch das cash cover und tainted love aber auch sweet dreams-und die haben im original schon saugute stimmen, da muss man sich erst mal ranwagen – respekt

        • @Gerhard: Wollte ja eigentlich Geodaten um die Antwort auf die Frage schwieriger zu mache. Aber du warst zugegebenerweise der Erste, wenn auch nicht der messtechnisch präziseste.

          Album kömmt.

  2. Mir gefällt die Stimme von Doro sehr, sehr gut!! Wirklich eine Stimme, die ich mir merken werde. Großes Kompliment! Bin mal gespannt auf die weiteren Songs!

    Langsam arrangiert, da kommt die Stimme natürlich auch gut zum Tragen. Eine ganz eigene Herangehensweise an diesen Song. Weg vom Original. Passt gut. Gefällt mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.