Noten: „Das Songbuch von Zacky & Bob“ von Peter Autschbach

Das begleitende Songbuch zur zweibändigen Gitarrenschule umfasst 15 Vorspielstücke für verschiedene Spielniveaus und aus unterschiedlichen musikstilistischen Bereichen. Es handelt sich dabei größtenteils um kleine Duette mit Melodie und Begleitstimme, einige Solostücke sind auch darunter. Der Herausgeber Peter Autschbach hat einen Teil der Stückchen selbst geschrieben, hinzu kommen einige altbackende Popsongs, die als Evergreens angekündigt werden.

Im Vorwort wird erklärt, dass sich der Band an GitarristInnen ab ca. 9 Jahren richtet, außerdem sollten die Stücke am besten im Rahmen einer Anleitung oder Unterricht behandelt werden. Zur Hilfe gibt es die Musik des Heftes eingespielt als kostenloses Online Audio Material.

Das Konzept des Bandes bleibt etwas unklar, weil der Herausgeber zu viele Interessen gleichzeitig bedienen will. Noten und Tabulatur, Plektrumspieler und Fingerpicker, Solisten und Begleitgitarristen, Anfänger, Mittelklasse und Fortgeschrittene, Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Die Eigenkompositionen sind musikalisch anspruchslos, die vereinfachten Originalarrangements der Popsongs für Anfänger und Kinder immer noch viel zu schwer und zusätzlich vermutlich auch unbekannt: „Sunny“ (1966), „Scarborough Fair“ (1968), „Wild World“ (1970). Die meisten Popsongs sind mehr als 50 Jahre alt, darunter kein einziger aus dem 21. Jahrhundert!

Der Auswahl und Anordnung der Stücke liegt keine spieltechnische Struktur, kein didaktischer Aufbau und keine musikpädagogische Idee zugrunde. Die Notenzeile ist mit Spielangaben überfrachtet, die Tabulaturzeile hat dafür nicht einmal Notenhälse zur rhythmische Einordnung, ist also für sich gesehen gar nicht brauchbar. Positiv hingegen die graphische Präsentation von Selina Peterson, zeitgemäße Illustration, vielleicht etwas zu knallig bunt, teilweise sind wegen des farbigen Untergrunds die Noten schlecht lesbar.

Fazit: Es gibt musikpädagogisch durchdachtere Spielesammlungen. Bunte und knallige Aufmachung alleine reicht leider nicht.

Das Buch erscheint bei Schott und kostet 19,50 €.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.